Poppe, Kurt

direkt zum Inhalt

Poppe, Kurt

Prof. Dr. med. vet. Dr. phil. Dr. h. c.
1924-1939 o. Professor für Tierhygiene und Tierpathologie
1939-1945 o. Professor für Tierhygiene und Tierpathologie sowie für vergleichende Pathologie und Physiologie
1945-1958 o. Professor für Pathologie, Tierhygiene und Mikrobiologie

Fakultät:
1924-1958 Medizinische Fakultät
Institut:
Institut für Mikrobiologie
Lehr- und Forschungsgebiete:
Bakteriologie, Hygiene, Mikrobiologie, Virusforschung, Vergleichende Pathologie, Tierseuchenforschung
Fachgebiet:
46 Tiermedizin
42 Biologie
44 Medizin

weitere Vornamen:
Adolf
Lebensdaten:
geboren am 03.05.1880 in Leipzig
gestorben am 17.06.1960 in Rostock
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Adolf Poppe (1849-1899),  Zinngießereibesitzer
Mutter Rosa Poppe (1852-1909), geb. Unger

Kurzbiographie:
1898 Abitur, Leipzig
1898-1905 Studium der Veterinärmedizin, Naturwissenschaften und Humanmedizin, Tierärztliche Hochschule Dresden, Univ. Gießen, Leipzig, Würzburg und Berlin
1902 Approbation als Tierarzt, Univ. Gießen
1902-1904 Studium der Naturwissenschaft und Landwirtschaftswissenschaften, Univ. Leipzig
1904 Assistent, Chirurgische Veterinärklinik, Univ. Gießen
1904 Assistent, Hygienisches Institut, Tierärztliche Hochschule Berlin
1904-1906 Fachausbildung in Bakteriologie und Serologie
1905-1906 Militärdienst, Würzburg
1906-1908 wiss. Hilfsarbeiter am Hygienischen Institut, Univ. Leipzig
1908-1914 wiss. Hilfsarbeiter und Laborvorsteher, Reichsgesundheitsamt Berlin
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, Leiter einer Veterinär-Untersuchungsstelle und Veterinärhygieniker, zuletzt: Stabsveterinär
1918-1924 Abteilungsvorsteher, Bakteriologisches Institut der Landwirtschaftskammer Berlin
1924-1956 Professor, Univ. Rostock
1947-1960 Gastprofessur an der Veterinärmedizinischen Fakultät, Humboldt-Univ. Berlin
1956 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1904 Dr. phil., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Zwei Fälle von Plattenepithelkrebs am dritten Augenlid des Pferdes.
Promotion 1920 Dr. med. vet., Univ. München
Titel der Arbeit: Die Bedeutung der Konglutinations und KH.-Reaktion für die Serumdiagnose des Pferdes.

akademische Selbstverwaltung:
1930-1931 Dekan
1932-1933 Rektor
1933-1935 Prodekan
1944-1956 Institutsdirektor
1945-1946 Prorektor
1956-1957 kommissarischer Institutsdirektor
Funktionen:
1918-1924 stellv. Direktor, Bakteriologisches Institut der Landwirtschaftskammer Berlin
1924-1948 Direktor des Mecklenburgischen Landestierseuchenamts Rostocks
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1930-1960 Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, Berlin (später Max-Planck-Gesellschaft)
Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte
Ehrungen:
1935 Ehrenmitglied der Akademie für Naturforscher Leopoldina
1937 Komturkreuz des Königlich-Griechischen Phönixordens
1943 Robert-Koch-Plakette
1946 Dr. med. h. c., Univ. Rostock
1955 Hervorragender Wissenschaftler des Volkes
1956 Ehrenmitglied der Berliner Mikrobiologischen Gesellschaft

Quellen:
Personalakte Kurt Poppe, UAR; zusammengestellt von Caroline Weißert, Rostock
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 316-317.
weitere Literatur:
Gerber, Theophil: Persönlichkeiten aus Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau und Veterinärmedizin. Bd. 2, 2. Aufl., Berlin 2004, S. 574.
Deutsches Biographisches Archiv II 1020, 298. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
05.10.2010, mglasow  /  20.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Kurt Poppe" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002811
(abgerufen am 19.11.2017)