Strasser, Hans-Gotthilf

direkt zum Inhalt

Strasser, Hans-Gotthilf

Prof. Dr. iur. Dr. h. c.
1947-1949 Professor mit vollem Lehrauftrag für Deutsches Recht und Rechtsgeschichte
1949-1952 o. Professor für Deutsches Recht und Rechtsgeschichte

Fakultät:
1947-1948 Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (1924-1948)
1948-1950 Juristische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Allgemeine Staatslehre und Politik, Schrifttumsrecht, Zeitungswissenschaft
Systematik des Kirchenrechts, kirchliche Rechtsgeschichte, Kirchengeschichte und Theologie des reformierten Bekenntnisses
Fachgebiet:
86 Recht
11 Theologie, Religionswissenschaft

Lebensdaten:
geboren am 10.12.1883 in Frankfurt (Oder)
gestorben am 19.06.1963 in Berlin
Konfession:
evangelisch-reformiert
Familie:
Vater Richard Strasser (?-1934),  Standesbeamter
Mutter Hertha Strasser, geb. Larsen

Kurzbiographie:
1902 Abitur, Berlin
1902-1907 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften und der Nationalökonomie, Univ. Heidelberg, Berlin
1908 Erste juristische Staatsprüfung, Berlin
1908-1912 Referendar beim Amtsgericht in Calau (Brandenburg), Amts-und Landgericht Cottbus und 11. Zivilsenat des Kammergerichts Berlin
1913 Zweite juristische Staatsprüfung, Berlin; Ernennung zum Gerichtsassessor
1913-1914 Schriftleiter und Chefredakteur der Halleschen Zeitung, zugleich Rechtsanwalt in Halle(Saale)
1914-1928 Rechtsanwalt, ab 1919 auch Notar, Eisleben
1916-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, Kanonier, ab 1917 Kriegsgerichtsrat beim Generalkommando des IV. Armeekorps in der Ukraine
1928-1930 Rechtsanwalt und Notar, Göttingen
1930-1932 Rechtsanwalt, Rudolstadt (Thüringen)
1932-1933 Rechtsanwalt und Notar, Frankfurt am Main
1933-1935 Anklage wegen Verletzung der Rechtsanwaltspflichten, Entzug der Zulassung; kein politischer Hintergrund, sondern auf Grund vernachlässigter Sorgfaltspflichten, nach 1945 von Strasser aufgestellte Behauptung der politischen Repression [siehe Anhang]
1934-1945 Musik- und Kunstschriftsteller
1945-1946 Dezernent der Finanzverwaltung, Berlin (nur eigene Angabe, die Anstellung ist nicht nachweisbar)
1946 Chefredakteur "Norddeutsche Zeitung", Schwerin
1946 Dozent, Volkshochschule Schwerin
1946-1947 Lehrauftrag für Deutsche Rechtsgeschichte und System des deutschen Privatrechts in Verbindung mit vergleichender Rechtswissenschaft, Univ. Rostock
1946-1948 Staatsminister für Finanzfragen, Schwerin
1947-1952 Professor, Univ. Rostock
1951-1957 Lehrauftrag für Kirchenrecht, 1952 Gastprofessor, Humboldt-Univ. Berlin
1952-1957 Emeritierung, anschließend Lehrbeauftragter für Kirchenrecht und Kirchliche Rechtsgeschichte, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Promotion 1908 Dr. iur., Univ. Heidelberg
Titel der Arbeit: Art und Umfang des Vorbehaltegutes der Ehegatten nach dem Bürgerlichen Gesetzbuche. Eine Studie zur Lehre vom ehelichen Güterrecht.

Funktionen:
ab 1919 Stadtverordneter, ab 1924 Stadtrat in Eisleben
ab 1945 Mitglied, anschließend Vorstandsmitglied der Landesleitung Mecklenburg des Kulturbundes
ab 1946 Mitglied des Vorstandes, 1948-1952 stellv. Landesvorsitzender des Landesverbandes Mecklenburg der Liberaldemokratischen Partei (LDP)
ab 1946 Vorstandsmitglied und Mitgründer der "Gesellschaft zum Studium der Kultur der Sowjetunion in Mecklenburg"
1946-1949 Stadtverordneter, Schwerin
ab 1947 Mitglied des Zentralvorstandes der LDP (ab 1950 Liberaldemokratische Partei Deutschlands, LDPD)
1948-1949 Mitglied der Deutschen Wirtschaftskommission
1948-1950 Mitglied des Mecklenburgischen Landtages, LDP
1949-1950 Mitglied des Ersten Deutschen Volksrates und der Provisorischen Volkskammer der DDR; Mitglied des Verfassungsausschusses
ab 1952 Direktor der Unterabteilung für Systematik und Geschichte des Kirchenrechts, Humboldt-Univ. Berlin
ab 1953 Vorsitz des Kirchengerichts der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg
Vorstandsmitglied des Kulturbundes
Mitglied der Beratenden Landesversammlung, Mecklenburg-Vorpommern
Mitglied der Landeskommission für Wissenschaft und Forschung, Mecklenburg-Vorpommern
Ehrungen:
1958 D. theol. h. c., Humboldt-Univ. Berlin
Ehrenmitglied des Landesverbandes Mecklenburg der deutschen Presse
Wilhelm-Külz-Ehrennadel der LDPD

Werke (Auswahl):
Die Neuordnung des Pressewesens im demokratischen Staate. Schwerin 1948.

Quellen:
Personalakte Hans-Gotthilf Strasser, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Landesregierungen und Minister in Mecklenburg 1871-1952. Bremen 2012, S. 302-307.
weitere Literatur:
Strasser, Hans Gotthilf. In: Mecklenburg/Landtag. Handbuch für den Mecklenburgischen Landtag. 1. Wahlperiode (1947), S. 65.
Wieden, Helge bei der: Strasser, Dr. jur. Hans-Gotthilf, in: Die mecklenburgischen Regierungen und Minister: 1918-1952. Köln (u. a.) 1978, S. 94-95.
Hans Gotthilf Strasser. In: BGUR 11 (1988), S. 65.
Feilchenfeldt, Konrad (Hg.): Deutsches Literatur-Lexikon. Bd. 20 Bern (u. a.) 2000, Sp. 501-502.
Deutsches Biographisches Archiv II 1276, 60; III 894, 45-47 (WBIS).
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
12.10.2010, nhapp  /  17.11.2014, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hans-Gotthilf Strasser" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002818
(abgerufen am 17.10.2017)