Mitteis, Heinrich

direkt zum Inhalt

Mitteis, Heinrich

Prof. Dr. iur.
1940-1946 o. Professor für Bürgerliches Recht, Deutsches Privatrecht, Kirchenrecht und Deutsche Rechtsgeschichte

Fakultät:
1940-1946 Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (1924-1948)
Institut:
Rechtshistorisches Seminar
Lehr- und Forschungsgebiete:
Rechts- und Verfassungsgeschichte des europäischen und deutschen Mittelalters, deutsche und schweizerische Rechtsgeschichte, deutsches und schweizerisches Privatrecht sowie Urheber- und Erfinderrecht
Fachgebiet:
86 Recht
15 Geschichte

weitere Vornamen:
Karl Ludwig
Lebensdaten:
geboren am 26.11.1889 in Prag
gestorben am 23.07.1952 in München
Konfession:
katholisch
Familie:
Vater Ludwig Mitteis (1859- 1921),  Professor, Univ. Leipzig

Kurzbiographie:
1908 Abitur, Leipzig
1908-1912 Studium der Rechtswissenschaft, Univ. Leipzig, Berlin, Bonn
1912 Erste Juristische Prüfung
1912-1915 Referendar, Amtsgericht Zwenkau (Kr. Leipzig) sowie Amts- und Landgericht Leipzig
1915-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Leutnant
1919-1920 Privatdozent, Univ. Halle (Saale)
1920-1924 Privatdozent mit Lehrauftrag, ab 1921 o. Professor für Deutsches und Bürgerliches Recht, Univ. Köln
1924-1934 o. Professor für Deutsches Recht, Univ. Heidelberg
1934-1935 o. Professor für Deutsche Rechtsgeschichte und Deutsches Privatrecht sowie für Bürgerliches, Handels- und Wechselrecht, Univ. München
1935-1938 o. Professor für Rechtsgeschichte, Univ. Wien
1938-1939 Berufsverbot
1940-1946 Professor, Univ. Rostock
1946-1948 o. Professor für Deutsche Rechtsgeschichte, Univ. Berlin
1948-1952 o. Professor für Rechtswissenschaft, Deutsche Rechtsgeschichte und Privatrecht, Univ. München
1952 Berufung an Univ. Zürich
akademische Abschlüsse:
Promotion 1913 Dr. iur., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Rechtsfolgen des Leistungsverzuges beim Kaufvertrag nach niederländischen Quellen des Mittelalters.
Habilitation 1919 (Deutsches Recht), Univ. Halle

akademische Selbstverwaltung:
1940-1946 Seminardirektor
1946 Dekan
Funktionen:
1926-1927, 1933 Dekan, Univ. Heidelberg
1927 Mitbegründer des Deutschen Rechtshistorikertages
1935-1938 Dekan, Univ. Wien
1940 Mitglied des Justizprüfungsamtes, Oberlandesgericht Rostock
1945-1946 Leitung der Rostocker Ortsgruppe des Kulturbundes zur demokratischen Erneuerung Deutschlands
1947-1953 Hg. der "Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte", Germanistische Abteilung
Direktor des Instituts für bayerische und deutsche Rechtsgeschichte, München
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1931 Mitglied der Société d’ histoire du droit, Paris
ab 1933 Mitglied der Akademie für deutsches Recht
ab 1949 Mitglied, ab 1950 Präsident der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, München
o. Mitglied der Akademien der Wissenschaften, Berlin, Heidelberg, München, Rom und Wien
Mitglied in der Academia dei Lincei, Rom

Werke (Auswahl):
Bürgerliches Recht. Familienrecht. Berlin 1923, 4. Aufl. Berlin (u. a.) 1949.
Politische Prozesse des früheren Mittelalters in Deutschland und Frankreich. Heidelberg 1927.
Lehnrecht und Staatsgewalt. Untersuchungen zur mittelalterlichen Verfassungsgeschichte. Weimar 1933.
Grundriß des österreichischen Urheberrechts nach dem Bundesgesetz vom 9. April 1936. Wien 1936.
Die deutsche Königswahl. Ihre Rechtsgrundlagen bis zur Goldenen Bulle. Baden (bei Wien) 1938, 2. Aufl. Brünn (u. a.) 1944.
Der Staat des hohen Mittelalters. Grundlinien einer vergleichenden Verfassungsgeschichte des Lehnszeitalters. Weimar 1940, 11. Aufl. 1986.
Vom Lebenswert der Rechtsgeschichte. Weimar 1947.
Deutsche Rechtsgeschichte. Ein Studienbuch. München, Berlin 1949, 19. Aufl. Lieberich, Heinz (Bearb.) München 1992.
Deutsches Privatrecht. Ein Studienbuch. München, Berlin 1950, 9. Aufl. Lieberich, Heinz (Bearb.) München 1981.
Die Rechtsidee in der Geschichte. Gesammelte Abhandlungen und Vorträge. Weimar 1957.
The state in the Middle Ages. A comparative constitutional history of feudal Europe. Amsterdam (u. a.) 1975.

Quellen:
Personalakte Heinrich Mitteis, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 279-282.
weitere Literatur:
Nachruf Fritz Rörig, Heinrich Mitteis, Albert Brackmann, Erich von Guttenberg, in: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters Bd. 10 (1953), S. 311-312.
Zwiedineck-Südenhorst, Otto von: Heinrich Mitteis, 26.11.1889-23.7.1952. München 1953.
Mitteis, Heinrich, in: Historisches Jahrbuch Bd. 73 (1954), S. 506-508.
Mitteis, Heinrich, in: Juristen im Portrait. Verlag und Autoren in 4 Jahrzehnten. Festschrift zum 225jährigen Jubiläum des Verlages C.H. Beck (1988), S. 572-583.
Mitteis, Heinrich, in: Deutsche Juristen aus fünf Jahrhunderten. Eine biographische Einführung in die Geschichte der Rechtswissenschaft (1989), S. 354.
Brun, Georg: Leben und Werk des Rechtshistorikers Heinrich Mitteis unter besonderer Berücksichtigung seines Verhältnisses zum Nationalsozialismus. Frankfurt am Main (u. a.) 1991.
Landau, Peter (Hrsg.): Heinrich Mitteis nach hundert Jahren, (1889-1989), Symposion anläßlich des hundertsten Geburtstages in München am 2. und 3. November 1989. München 1991.
Diestelkamp, Bernhard: Drei Professoren der Rechtswissenschaft in bewegter Zeit. Heinrich Mitteis (1889-1952), Franz Beyerle (1885-1977), Friedrich Klausing (1887-1944). Stuttgart 2000.
Eintrag im Catalogus Professorum Halensis (Link öffnen externer Link)
Deutsches Biographisches Archiv II 901, 95-98; III 630, 320-352 (WBIS).
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
09.11.2010, nhapp  /  21.09.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Heinrich Mitteis" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002833
(abgerufen am 18.10.2017)