Schwartz, Eduard

direkt zum Inhalt

Schwartz, Eduard

Prof.
1887-1888 ao. Professor der klassischen Philologie
1888-1893 o. Professor der klassischen Philologie

Fakultät:
1887-1893 Philosophische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Antike Mythographie, Historiographie, Kirchengeschichte
Fachgebiet:
18.40 Klassische Sprachen und Literaturen: Allgemeines

Lebensdaten:
geboren am 22.08.1858 in Kiel
gestorben am 13.02.1940 in München
Familie:
Vater Hermann Schwartz (1821-1890),  Professor der Gynäkologie, Univ. Göttingen
Mutter Sophie Schwartz, geb. Michaelis (1833-1882)
Schwiegervater Gustav Adolph Michaelis (1798-1848),  Professor der Gynäkologie, Univ. Kiel
andere Onkel: Adolf Michaelis (1835-1910),  Professor der Archäologie, Univ. Strassburg

Kurzbiographie:
1875 Abitur, Göttingen
1875-1880 Studium der Altertumswissenschaften, Univ. Göttingen, Univ. Bonn, Univ. Berlin und Univ. Greifswald
1881-1884 Zuerst Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts, dann Studienreise
1884-1887 Privatdozent, Univ. Bonn
1887-1888 ao. Professor der klassischen Philologie, Univ. Rostock
1888-1893 o. Professor der klassischen Philologie, Univ. Rostock
1893-1897 o. Professor der klassischen Philologie, Univ. Göttingen
1897-1902 o. Professor der klassischen Philologie, Univ. Strassburg
1902-1909 o. Professor der klassischen Philologie, Univ. Göttingen
1909-1914 o. Professor der klassischen Philologie, Univ. Freiburg
1914-1918 o. Professor der klassischen Philologie, Univ. Strassburg
ab 1919 o. Professor, Univ. München
akademische Abschlüsse:
Promotion 1880 Dr. phil., Univ. Bonn
Titel der Arbeit: De Diouysio Scytobrachione.
Habilitation 1884 Dr. phil. habil. (klassische Philologie), Univ. Bonn

akademische Selbstverwaltung:
1891-1892 Dekan
Funktionen:
1925-1933 Herausgeber der Zeitschrift "Gnomon. Kritische Zeitschrift für die gesamte klassische Altertumswissenschaft"
Direktor des philologischen Seminars, Univ. Rostock
Mitglied der Prüfungskommission für Kanidaten des höheren Lehramts, Univ. Rostock
Präsident der Bayrischen Akademie der Wissenschaften
Ehrungen:
1919 Ehrenmitglied der Univ. Rostock

Werke (Auswahl):
Coniectanea. Rostock 1889.
Die Königslisten des Eratosthenes und Kastor mit Excursen über die Interpolationen bei Africanus und Eusebios. Göttingen 1894.
Zur Geschichte des Athanasius. Göttingen 1904.
Neue Aktenstücke zum Ephesinischen Konzil von 431. München 1920.
Zu Cassiodor und Prokop. München 1939.

Quellen:
Personalakte Eduard Schwartz, UAR (Zuarbeit von Alexander Zacher)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 1202,34-49; III 838,83-89; 1055,57-59 (WBIS)
Rehm, Albert: Eduard Schwartz' wissenschaftliches Lebenswerk. München 1942.
Schwartz, Gustav: Alles ist Übergang zur Heimat hin: mein Elternhaus; Eduard Schwartz und die Seinen in ihrer Zeit, 1897-1941. Wiesbaden 1964.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  21.11.2018, btamm
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Eduard Schwartz" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002902
(abgerufen am 14.12.2018)