Oetker, Friedrich

direkt zum Inhalt

Oetker, Friedrich

Prof.
1888-1895 o. Professor der Rechte/Strafrecht

Fakultät:
1888-1895 Juristische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
klassisches Strafrecht
Fachgebiet:
86 Recht

weitere Vornamen:
Karl August Johannes
Lebensdaten:
geboren am 06.05.1854 in Kassel
gestorben am 25.04.1937 in Würzburg
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Karl Oetker (1822-1893),  Rechtsanwalt und Justizrat, Kassel
Mutter Klementine Oetker, geb. von Waldegge (1824-1871)

Kurzbiographie:
1872 Abitur, Kassel
1872-1876 Studium der Rechte, Univ. Göttingen und ab 1874 Univ. Leipzig
1876-1884 Referendar, Gerichtsassessor und Rechtsanwalt, Kassel
1884 Privatdozent, Univ. Marburg
1885-1888 ao. Professor der Rechte, Univ. Bonn
1888-1895 o. Professor der Rechte/Strafrecht, Univ. Rostock
1895-1900 o. Professor, Univ. Würzburg
1900-1902 o. Professor für Strafrecht und Strafprozeßrecht, Zivilprozeß und Konkursrecht, Univ. Marburg
1902-1934 o. Professor für Strafrecht, Strafprozeß und freiwillige Gerichtsbarkeit, Univ. Würzburg
akademische Abschlüsse:
Promotion 1876 Dr. iur., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Ueber den Einfluss des Rechtsirrthums im Strafrechte.
Habilitation 1893 Dr. iur. habil. (Zivilprozessrecht), Univ. Marburg

akademische Selbstverwaltung:
1891-1892 Dekan
Funktionen:
1884 Gerichtsassessor, Marburg
ab 1904 Mitherausgeber und Mitredakteur der Zeitschrift „Der Gerichtssaal“
ab 1909 Mitbegründer der „Würzburger Abhandlungen zum deutschen und ausländischen Prozeßrecht“
1925 Mitbegründer der Deutschen strafrechtlichen Gesellschaft
ab 1933 Vorsitzender des Ausschusses für Strafprozeßrecht der Akademie für Deutsches Recht
Ehrungen:
1913 Geheimer Hofrat
1925 Bayrischer Geheimer Rat
1932 Dr. med. h. c., Univ. Würzburg

Werke (Auswahl):
Ueber Erziehungs-Anstalten für verwahrloste Kinder. Berlin 1879.
Konkursrechtliche Grundbegriffe. Stuttgart 1891.
Strafprozessbegründung und Strafklagerhebung bei Erlass und bei Wegfall eines Eröffnungsbeschlusses. Leipzig 1900.
Das Strafverfahren gegen Jugendliche: Eine kritische Studie. Stuttgart 1909.
Die neue deutsche Strafgerichtsverfassung. Stuttgart 1924.

Quellen:
Personalakte Friedrich Oetker (Zuarbeit von Jenny Wiesmüller)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 964,387-390; III 676,145-146 (WBIS)
Oetker, Friedrich: Friedrich Oetker. In: Planitz, Hans (Hg.): Die Rechtswissenschaft der Gegenwart in Selbstdarstellungen. S. 153-213.
Landmann, Jörg: Leben und Wirken des Friedrich Oetker : anläßlich des 100. Todestages am 17. Februar 1981. Rehren 1981.
Spendel, Günter: Der Würzburger Strafrechtler Friedrich Oetker und das Shylock-Problem. In: Brieskorn, Norbert (Hg.): Vom mittelalterlichen Recht zur neuzeitlichen Rechtswissenschaft: Bedingungen, Wege und Probleme der europäischen Rechtsgeschichte. Paderborn 1994, S. 365-380.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  15.11.2018, btamm
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Friedrich Oetker" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002903
(abgerufen am 13.12.2018)