Hippel, Robert von

direkt zum Inhalt

Hippel, Robert von

Prof.
1895-1899 o. Professor der Rechte/Strafrecht

Fakultät:
1895-1899 Juristische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Strafrecht
Fachgebiet:
86 Recht

Lebensdaten:
geboren am 08.07.1866 in Königsberg (Preußen)
gestorben am 16.06.1951 in Göttingen
Familie:
Vater Artur von Hippel (1841-1916),  Professor der Medizin/Augenheilkunde, Univ. Göttingen
Mutter Olga von Hippel, geb. Magnus (1846-1900)
Bruder Eugen von Hippel (1867-1939),  Professor der Medizin/Augenheilkunde, Univ. Göttingen
Sohn Ernst von Hippel (1895-1984),  Professor der Rechte, Univ. Köln
Sohn Fritz von Hippel (1897-1991),  Professor der Rechte, Univ. Freiburg
Sohn Arthur von Hippel (1898-2003),  Professor für Elektrophysik und Direktor des Laboratoriums für Isolationsforschung, Massachusetts Institut für Technologie
Tochter Olga von Hippel (1903-1987),  Doktorin der Philosophie, Leiterin der Auguste-Förster-Stiftung
Schwiegervater Franz-Peter Bremer (1832-1916),  Professor der Rechte, Univ. Strassburg
Schwiegervater Adolf von Koenen (1837-1915),  Professor der Geologie und Paläontologie, Univ. Göttingen

Kurzbiographie:
1884 Abitur, Gießen
1884-1888 Studium der Rechte, Univ. Gießen, ab 1885 Univ. Freiburg im Breisgau, ab 1885 Univ. Gießen, ab 1886 Univ. Berlin und ab 1887 Univ. Marburg
1888-1889 Referendar am Amtsgericht Kirchhain, Marburg
1889 Referendar am Landgericht Marburg
1889-1891 Assistent von Franz von Liszt, Univ. Halle
1891-1892 Privatdozent, Univ. Kiel
1892-1895 ao. Professor, Univ. Strassburg
1895-1899 o. Professor der Rechte/Strafrecht, Univ. Rostock
ab 1899 o. Professor, Univ. Göttingen
akademische Abschlüsse:
Promotion 1888 Dr. iur., Univ. Marburg
Titel der Arbeit: Die korrektionelle Nachhaft.
Habilitation 1891 Dr. iur. habil., Univ. Kiel
Titel der Arbeit: Die Tierquälerei in der Strafgesetzgebung des In- und Auslandes.

Funktionen:
1911-1913 Mitglied der Großen Strafrechts Kommission
1919-1921 Redakteur der Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft
Ehrungen:
1914 Geheimer Justizrat

Werke (Auswahl):
Die korrektionelle Nachhaft. Freiburg im Breisgau 1889.
Willensfreiheit und Strafrecht. Berlin 1903.
Der Entwurf einer Strafprozessordnung. Heidelberg 1909.
Der Entwurf einer Strafprozessordnung. Berlin 1932.
Der deutsche Strafprozeß: Lehrbuch. Marburg 1941.

Quellen:
Personalakte: Robert von Hippel, UAR (Zuarbeit von Jenny Wiesmüller)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv III 952,265 (WBIS)
Dölling, Dieter: Robert von Hippel (1866-1951): ein deutscher Strafrechtswissenschaftler im Übergang vom 19. zum 20. Jahrhundert. In: Loos, Fritz (Hg.): Rechtswissenschaft in Göttingen: Göttinger Juristen aus 250 Jahren. Göttingen 1987, S. 413-434.
Hippel, Robert: Robert von Hippel. In: Planitz, Hans (Hg.): Die Rechtswissenschaft der Gegenwart in Selbstdarstellungen. Bd. 2.1925, Leipzig, S. 123-151.
Schaffstein, Friedrich: Robert von Hippel und Curt Bondy. In: Rechtshistorisches Journal. Bd. 19.2001, Frankfurt am Main, S. 647-654.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  21.11.2018, btamm
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Robert von Hippel" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002909
(abgerufen am 15.12.2018)