Axenfeld, Theodor

direkt zum Inhalt

Axenfeld, Theodor

Prof.
1897-1901 o. Professor der Medizin/Augenheilkunde

Fakultät:
1897-1901 Medizinische Fakultät
Institut:
Ophthalmologische Klinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
normale und pathologische Histologie des Auges, Ätiologie der Bindehaut- und Hornhauterkrankungen
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Karl Theodor Paul Polykarpus
Lebensdaten:
geboren am 24.06.1867 in Smyrna (Izmir, Türkei)
gestorben am 29.07.1930 in Freiburg (Breisgau)
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Julius Heinrich Axenfeld (1834-1892),  Konsulatsprediger

Kurzbiographie:
Abitur, Bonn
1885-1890 Studium der Medizin an den Univ. Marburg und Berlin
1890-1896 Erster Assistent in der Univ.-Augenklinik Marburg
1893-1894 Studienreise nach Wien und Paris
Anstellung am ophthalmologischen Institut der Univ. Berlin
1895 Privatdozent, Univ. Marburg
1896-1897 Privatdozent und Erster Assistent am ophthalmologischen Institut der Univ. Breslau
1896 Ablehnung eines Rufes an die Univ. Königsberg
1897-1901 o. Professor, Univ. Rostock
1899 Ablehnung eines Rufes an die Univ. Marburg
ab 1901 Professor, Univ. Freiburg
akademische Abschlüsse:
Promotion 1890 Dr. med., Univ. Marburg
Titel der Arbeit: Untersuchung mehrerer Marburger Schulen auf Kurzsichtigkeit.
Habilitation 1895 Univ. Marburg
Titel der Arbeit: Ein weiterer Beitrag zur Lehre von der eitrigen metastatischen Ophthalmie für die septische Metastase des Auges im allgemeinen wichtigen anatomischen bakteriologischen Verhältnisse.

akademische Selbstverwaltung:
1897-1901 Direktor der Univ.-Augenklinik
1900-1901 Dekan
Funktionen:
ab 1900 Redakteur der „Klinischen Monatsblätter für Augenheilkunde“
ab 1901 Direktor der Augenklinik in Freiburg
1905-1906 Prorektor, Univ. Freiburg
Ehrungen:
Geheimer Hofrat
Albrecht-von-Graefe-Medaille der Ophthalmologischen Gesellschaft
1910 Großherzoglicher Badischer Geheimer Hofrat

Werke (Auswahl):
Serumtherapie bei infectiösen Augenerkrankungen. Freiburg (i. Br.) 1905.
Die Bakteriologie in der Augenheilkunde. Jena 1907.
Lehrbuch der Augenheilkunde. Jena 1909.
Blindsein und Blindenfürsorge. 2. vermehrte Auflage, Freiburg (i. Br.) 1912.
Die Ätiologie des Trachoms. Jena 1914.
zus. mit Ludwig Bach: Lehrbuch und Atlas der Augenheilkunde. 7. Auflage, Jena 1923.

Quellen:
Personalakte Theodor Axenfeld, UAR (Zuarbeit von Max Mielke)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv I 42, 13-15; II 50, 354-361; III 30, 266-275. (WBIS)
Kurzbiographie auf http://www.mrcophth.com/ (Link öffnen externer Link)
Axenfeld, Helmut (Hrsg.): Theodor Axenfelds Briefe und Tagebuchblätter von seiner Reise zum 8. alljapanischen Medizinischen Kongress in Osaka. Stuttgart 1932.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  23.01.2017, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Theodor Axenfeld" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002911
(abgerufen am 21.11.2017)