Blume, Wilhelm von

direkt zum Inhalt

Blume, Wilhelm von

Prof.
1898-1900 o. Professor der Rechte

Fakultät:
1898-1900 Juristische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
Familien- und Erbrecht, Staatsrecht
Fachgebiet:
86 Recht

weitere Vornamen:
Hermann Karl Viktor
Lebensdaten:
geboren am 09.05.1867 in Berlin
gestorben am 02.10.1927 in Gundelsheim (Württemberg)
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Wilhelm Hermann von Blume (1835-1919),  General und Militärschriftsteller, 1888 geadelt
Mutter Caroline Friederike Ulrike von Blume, geb. Suffrian (1834-1917)
Schwiegervater Karl von Seebach (1839-1878),  Professor für Geologie und Paläontologie, Univ. Göttingen

Kurzbiographie:
1885-1886 Offiziersausbildung, Kadettenanstalt Groß-Lichterfelde (Brandenburg), Fähnrich im Füsilierregiment, Magdeburg, Ausscheiden nach Reitunfall
1887 Abitur, Berlin
1887-1890 Studium der Rechtswissenschaften, Univ. Marburg, Univ. Berlin und Univ. Göttingen
1892-1894 Repetitor (Dozent) in Straßburg und Göttingen
1894-1895 Privatdozent für Römisches Recht, Univ. Göttingen
1894-1898 stellvertretender ao. Professor, ab 1986 ao. Professor für Römisches Recht, Univ. Marburg
1898-1900 o. Professor für Römisches und Bürgerliches Recht, Univ. Rostock
1900-1904 o. Professor, Univ. Königsberg
1904-1911 o. Professor für Römisches und Deutsches Bürgerliches Recht, Univ. Halle
1912-1919 o. Professor für Römisches und Bürgerliches Recht, Univ. Tübingen
1927 an Lungenentzündung während eines Erholungsurlaubs verstorben, Schloss Horneck, Gundelsheim
akademische Abschlüsse:
Promotion 1892 Dr. iur., Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: Der Erbschaftskauf des preußischen Landrechts.
Habilitation 1894 Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: Novation, Delegation und Schuldübertragung.

Funktionen:
1906-1911 Stadtverordneter, Halle
1916-1917 Rektor, Univ. Tübingen
1919 Staatskommissar zur Ausarbeitung und parlamentarischen Vertretung des württembergischen Verfassungsentwurfs
1922-1924 Mitglied des Württembergischen Landtags (DDP)
Vorstandsmitglied der Dresdner Wirtschaftshilfe der Deutschen Studentenschaft
Vorstandsmitglied des Deutschen Auslandsinstitutes, Stuttgart
Ehrungen:
1908 Rother Adler-Orden
1916 Ehrenkreuz des Ordens der Württembergischen Krone

Werke (Auswahl):
Das Recht der Anlieger an öffentlichen Strassen. Königsberg 1900.
Recht des Bürgerlichen Gesetzbuches 5 Bd. Berlin 1913.
Die Revolution des Erbrechts: eine Laien-Studie. Tübingen 1919.
Die Verfassung Württembergs vom 25. September 1919. Tübingen 1921.

Quellen:
Personalakte Wilhelm von Blume, UAR (Zuarbeit von Max Mielke)
Otto, Martin: Wilhelm von Blume. In: Württembergische Biographien Bd. 1. S. 18-20. (Link öffnen externer Link)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv III 88,389 (WBIS)
Deutsches Biographisches Archiv II 137,449-453 (WBIS)
Rümelin, Max: Wilhelm von Blume: Worte zu seinem Gedächtnis. Tübingen 1928.
Schenk, Günter: Wilhelm von Blume. In: Biographische Studien über die Mitglieder des Professorenzirkels "Spirituskreis" S. 192-196. Halle 2007.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  21.03.2017, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Wilhelm von Blume" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002913
(abgerufen am 18.11.2017)