Wiggers, Julius

direkt zum Inhalt

Wiggers, Julius

Prof.
1837-1840 Privatdozent
1840-1849 ao. Professor (Titularprofessor) der Theologie
1849-1852 ao. Professor der Theologie

Fakultät:
1837-1852 Theologische Fakultät
Fachgebiet:
11 Theologie, Religionswissenschaft

weitere Vornamen:
Otto August
Lebensdaten:
geboren am 17.12.1811 in Rostock
gestorben am 07.03.1901 in Rostock
Familie:
Vater Gustav Friedrich Wiggers (1777-1860),  o. Professor der Theologie und Rektor der Univ. Rostock (Link öffnen Link)
Bruder Moritz Wiggers (1816-1894),  Jurist und Politiker
Schwiegervater Samuel Schnelle (1803-1877),  Jurist und Politiker

Kurzbiographie:
1831 Reifezeugnis der Philosophischen Fakultät der Univ. Rostock, zuvor Große Stadtschule, Rostock
1831-1835 Studium der Philosophie und Theologie, Univ. Rostock, ab 1833 Univ. Berlin, 1835 Univ. Bonn
1837-1852 Privatdozent, ab 1840 Titularprofessor der Theologie, ab 1849 ao. Professor der Theologie, Univ. Rostock
1852-1856 Amtsenthebung im Rostocker Hochverratsprozess, ab 1853 in Untersuchungshaft
1856-1857 Zuchthausstrafe
1857-1867 Tätigkeit als freier Schriftsteller aufgrund des Verbots einer Anstellung als Hochschullehrer, Rostock
1867-1881 Politiker
akademische Abschlüsse:
Promotion 1834 Dr. phil., Univ. Rostock
Promotion 1837 lic. theol., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: De interpretationis genere quo in explicando vetere testamento novi testamenti scriptores usi sunt.
Habilitation 1840 Univ. Rostock

Funktionen:
1848-1850 Mitglied der Konstituierenden Abgeordnetenversammlung im Parlament von Mecklenburg-Schwerin
1867-1870 Mitglied des Reichstags des Norddeutschen Bundes
1877-1881 Mitglied des Reichstags
Ehrungen:
1846 Dr. theol. h. c., Univ. Heidelberg

Werke (Auswahl):
Kirchengeschichte Mecklenburgs. Rostock 1840.
Geschichte der drei Mecklenburgischen Landesklöster Dobbertin, Malchow und Ribnitz. Rostock 1848.
Die Mecklenburgische constituirende Versammlung und die voraufgegangene Reformbewegung. Eine geschichtliche Darstellung. Rostock 1850.
Grammatik der plattdeutschen Sprache. In Grundlage der Mecklenburgisch-Vorpommerschen Mundart. Hamburg 1858.
Vierundvierzig Monate Untersuchungshaft. Ein Beitrag zur Geschichte des Rostocker Hochverratsprozesses. Berlin 1861.

Quellen:
Personalakte Julius Wiggers, UAR
Wiggers, Julius: Aus meinem Leben. Leipzig 1901. (RosDok-Dokument öffnen interner Link)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv I 1368,240; II 1405,88; III 992,195-199 (WBIS)
Karge, Wolf: Wiggers, Julius. Wiggers, Moritz. In: Demokratische Wege. Deutsche Lebensläufe aus fünf Jahrhunderten. Stuttgart 1997, S. 683-686.
Vieck, Karl-Heinz: Professor Dr. Julius Wiggers: Ein fortschrittlicher mecklenburgischer Theologe des 19. Jahrhunderts. In: Glaube und Wissen, Band 4. Halle 1958, S. 208-209.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.11.2010, klabahn  /  20.02.2018, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Julius Wiggers" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002924
(abgerufen am 23.06.2018)