Dietzel, Kurt

direkt zum Inhalt

Dietzel, Kurt

Prof. Dr. sc. med.
1961-1969 Professor mit Lehrstuhl für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde
1969-1978 o. Professor für Oto-Rhino-Laryngologie

Fakultät:
1961-1969 Medizinische Fakultät
1969-1978 Bereich Medizin
Institut:
Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten
Lehr- und Forschungsgebiete:
Traumatologie der Rhino- und Otobasis, Frühdiagnostik und Rehabilitation schwerhöriger Kinder
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Karl Otto
Lebensdaten:
geboren am 08.10.1912 in Gera
gestorben am 25.09.2002 in Rostock
Familie:
Vater Werner Dietzel (1883-?),  Instrumentenbauer
Mutter Martha Dietzel (1883-?), geb. Köhler,  Näherin

Kurzbiographie:
1932 Abitur, Weimar
1932-1938 Studium der Medizin, Univ. Jena, Königsberg, Hamburg
1938-1940 Assistent in der Pathologie, ab 1939 Facharztausbildung in Pathologie und Innere Medizin, Jena und Chemnitz
1939-1949 Wehrmacht, zuletzt Stabsarzt, ab 1945 Kriegsgefangenschaft
1949-1950 Facharztausbildung in Chirurgie, Gera
1950-1953 Assistenzarzt, Univ.-Hals-Nasen-Ohren-Klinik Leipzig
1953 Facharzt für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
1956-1958 Dozent für Hals-Nasen- und Ohrenheilkunde, Univ.-Hals-Nasen-Ohren-Klinik Leipzig
1958-1961 Professor mit Lehrauftrag, ab 1960 Professor mit vollem Lehrauftrag für Hals-Nasen- und Ohrenheilkunde, Univ. Greifswald
1961-1978 Professor, Univ. Rostock
1978 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Studium 1938 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Jena
Promotion 1938 Dr. med., Univ. Jena
Titel der Arbeit: Beitrag zur Frage der Ansteckungsfähigkeit der aktiven Bronchialdrüsentuberkulose.
Habilitation 1956 Dr. med. habil., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Endoskopische Studien zur Statik und Lokomotorik der Bronchien.
anderer 1970 facultas docendi (Oto-Rhino-Laryngologie), Univ. Rostock

akademische Selbstverwaltung:
1961-1978 Klinikdirektor
1967-1968 Prodekan
ab 1969 stellv. Direktor für medizinische Betreuung des Bereichs Medizin
Funktionen:
1957-1958 kommissarische Leitung, Univ.-Hals-Nasen-Ohren-Klinik Leipzig
1958-1961 Klinikdirektor, Univ. Greifswald
ab 1964 Leiter der Problemkommission "Oto-Rhino-Laryngologie" beim Ministerium für Gesundheitswesen der DDR
1965 Mitbegründer, 1967-1970 1. Vorsitzender der Gesellschaft für Bronchologie der DDR
1968 Komitee-Mitglied der "Societé Internationale pour I’Etude des Bronches", Paris, Lyon
1974-1984 Chefredakteur und Herausgeber der HNO-Fachzeitschrift "HNO-Praxis", Leipzig
1975 Mitglied des Koordinierungsrates der Medizinisch-wissenschaftlichen Gesellschaften der DDR, Berlin
1991 Mitbegründer des Landesverbandes der Heimkehrer, Kriegsgefangenen und Vermisstenangehörigen (VdH), Mecklenburg-Vorpommern
1991 Mitglied des wiss. Beirates beim Bundesvorstand des Landesverbandes der Heimkehrer, Kriegsgefangenen und Vermisstenangehörigen (VdH), Bonn
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1969 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, Halle/Saale
1971 korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Wien
Ehrungen:
1956 Wilhelm-Brüning-Preis der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Bad Harzburg (Niedersachsen)
1964 Dr.-Theodor-Neubauer-Medaille in Bronze
1969 Ehrennadel in Silber, Präsidium des Allgemeinen Deutschen Gehörgeschädigtenverbandes der DDR
1970 Ehrennadel des Ministeriums für Volksbildung der DDR
1971 Ehrenmitglied der Gesellschaft für Bronchopneumologie und Tuberkulose der DDR, Berlin
1971 Verdienter Arzt des Volkes
1973 Ehrenmitglied der Gesellschaft für Rehabilitation in der DDR
1975 Ehrenmitglied der Bulgarischen Oto-Rhino-Laryngologischen Gesellschaft, Sofia
1983 Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie
1987 Ehrenmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Wien
1992 Verdienstmedaille in Gold der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie für seine Verdienste um die Aufrechterhaltung der wiss. und kollegialen Verbindungen unter den schwierigen Bedingungen des geteilten Deutschlands

Werke (Auswahl):
(Hg.): Probleme des hörgeschädigten Kindes. Leipzig 1976.

Quellen:
Personalakte Kurt Dietzel, UAR
Angaben durch Prof. Kramp
weitere Literatur:
Kurt Dietzel, in: HNO-Praxis heute Bd. 8 (1982) 1, S. 79-80.
Aktuelle Beiträge zur Oto-Rhino-Laryngologie. 34. Gemeinschaftstagung der Medizinisch-wissenschaftlichen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, der Wilhelm-Pieck-Universität Rostock und der Medizinischen Akademie Magdeburg. Zu Ehren des 75. Geburtstages von Prof. em. Dr. sc. med. Kurt Dietzel. Rostock 1988.
Kramp, Burkhard: Die Entwicklung der HNO-Klinik durch Kurt Dietzel von 1961-1978. Erneuter Erweiterungsbau, in: 100 Jahre Universitäts-HNO-Klinik und Poliklinik Rostock (2000), S. 112-132.
Hoff, Michael; Kramp, Burkhard: Kurt Dietzel - Ordinarius und Klinikdirektor 1961-1978, in: 100 Jahre Lehrstuhl für Ohren- und Kehlkopfheilkunde (2001), S. 145.
Hamer, Detlef: Zum Tode von Kurt Dietzel, in: Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern: Journal Bd. 11 (2002) 122, S. 16.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
16.11.2010, nhapp  /  22.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Kurt Dietzel" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002950
(abgerufen am 24.11.2017)