Wiegershausen, Burkhard

direkt zum Inhalt

Wiegershausen, Burkhard

 
1963-1964 Dozent für Pharmakologie
1964-1966 Professor mit Lehrauftrag für Pharmakologie
1966-1969 Professor mit vollem Lehrauftrag für Pharmakologie
1969-1973 o. Professor für Pharmakologie und Toxikologie

Fakultät:
1963-1969 Medizinische Fakultät
1969-1973 Bereich Medizin
Institut:
Institut für Pharmakologie (ab 1968 Institut für Pharmakologie und Toxikologie)
Lehr- und Forschungsgebiete:
auf dem Gebiet der Pharmakologie statistische und biochemische Arbeitsmethoden
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Hans-Albrecht
Lebensdaten:
geboren am 18.08.1922 in Berlin
gestorben 1981 (?)
Familie:
Vater Heinrich Wiegershausen (1884-1946),  Oberlehrer
Mutter Johanna Wiegershausen (1890-?), geb. Müller

Kurzbiographie:
1941 Abitur, Berlin
1941-1945 Heeresdienst, zuletzt Obergefreiter, 1945 Kriegsgefangenschaft
1945-1951 Studium der Medizin, Humboldt-Univ. Berlin
1952 Aspirant, Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Humboldt-Univ. Berlin
1952-1960 wiss. Assistent, ab 1956 wiss. Oberassistent, Institut für Pharmakologie der Deutschen Akademie der Wissenschaften, Berlin
1958 Facharzt für Pharmakologie
1959-1960 Arbeitsaufenthalt, Pharmakologisches Laboratorium der Tschechoslowakischen Akademie der Wissenschaften am Lehrstuhl für Pharmakologie, Univ. Prag
1960-1962 wiss. Arbeitsleiter, Institut für Pharmakologie der Deutschen Akademie der Wissenschaften, Berlin
1961-1963 Dozent, Institut für Pharmakologie der Deutschen Akademie der Wissenschaften, Berlin
1963-1964 Dozent, Univ. Rostock
1964-1973 Professor, Univ. Rostock
1973 Untersuchungshaft im Zusammenhang mit dem unnatürlichen Tod seiner Ehefrau, Einleitung eines Disziplinarverfahrens, Abberufung als Professor, Aberkennung aller akademischer Grade sowie Entbindung von allen weiteren Dienstverpflichtungen [siehe Anhang]
akademische Abschlüsse:
Studium 1951 Staatsexamen, Humboldt-Univ. Berlin
Promotion 1953 Dr. med., Humboldt-Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Bedingungen der Hämolyse mit Hexadecylsulfonat.
Habilitation 1961 Dr. med. habil., Humboldt-Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Zur Pharmakologie von Staphylokokkentoxin.
anderer 1969 facultas docendi (Pharmakologie), Univ. Rostock

akademische Selbstverwaltung:
1963-1964 kommissarischer Institutsdirektor
1964-1973 Institutsdirektor
1967-1969 Prodekan
Funktionen:
ab 1954 wiss. Berater, VEB Chemische Werke Grünau (Berlin)
1955-1958 Mitarbeiter im Staatssekretariat für das Hoch- und Fachschulwesen der DDR
1957-1959 Mitglied im Zentralen Gutachterausschuss für Arzneimittel der DDR
1966-1972 Vorsitzender der Giftkommission, Univ. Rostock
ab 1971 Mitglied des Wissenschaftlich-Ökonomischen Rates des Forschungsverbandes MOGEVUS (Molekulare Grundlagen der Entwicklungs-, Vererbungs- und Steuerungsprozesse)
Ehrungen:
1971 Verleihung des Titels "Obermedizinalrat" durch Rat des Bezirkes, Rostock (später aberkannt)

Quellen:
Personalakte Burkhard Wiegershausen, UAR
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
16.11.2010, nhapp  /  23.02.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Burkhard Wiegershausen" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00002951
(abgerufen am 19.11.2017)