Eggers, Hans

direkt zum Inhalt

Eggers, Hans

Prof. Dr. sc. med.
1965-1981 Dozent für Kinderheilkunde
1981-1988 ao. Professor für Kinderheilkunde

Fakultät:
1965-1969 Medizinische Fakultät
1969-1988 Bereich Medizin
Institut:
Kinderklinik und -poliklinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Neonatologie, somatopsychische Entwicklung von Risikokindern, Säuglings- und Kleinkinderernährung, soziale Pädiatrie
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 20.12.1922 in Lehesten (Thüringen)
gestorben am 30.09.2000 in Rostock
Familie:
Vater Wilhelm Eggers (1894-1955),  Pfarrer
Mutter Fridel Eggers (1896-1972), geb. Menzel
Ehefrau Prof. Dr. med. habil. Gudrun Eggers,  Professorin für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
1941 Abitur, Erfurt
1941-1945 Wehrmacht, zuletzt: Sanitätsunteroffizier
1944-1951 Studium der Medizin, Univ. Jena, Marburg
1951-1952 Pflichtassistent, Infektionsabteilung, Kreiskrankenhaus Suhl (Thüringen)
1952-1959 Pflichtassistent, Assistenzarzt, Pathologisches Institut, ab 1953 Assistenzarzt, Medizinische Klinik, ab 1954 Stationsarzt, Städtische Säuglings- und Kinderklinik, ab 1958 Oberarzt, Kinderklinik, Städtische Krankenanstalten Erfurt (1954 Umbenennung in Medizinische Akademie Erfurt)
1957 Facharzt für Kinderheilkunde
1959-1988 Oberarzt, Kinderklinik, ab 1965 1. Oberarzt und Dozent, ab 1981 Professor, Univ. Rostock
1988 Emeritierung
1991-1993 Facharzt, Kinderklinik und -poliklinik, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Promotion 1951 Dr. med., Univ. Marburg
Titel der Arbeit: Untersuchungen über den Verlauf der Tuberkelbazilleninfektion bei der Maus.
Habilitation 1965 Dr. med. habil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Experimentelle Untersuchungen über Beziehungen zwischen körperlicher Entwicklung und psychophysischen Leistungsverhalten in der Reifungszeit.

akademische Selbstverwaltung:
1965-1976 stellv. Klinikdirektor
ab 1969 stellv. Klinikdirektor für Erziehung und Ausbildung
1969-1970 kommissarischer Klinikdirektor
Leiter der Abteilung für Neonatologie
Leiter der Abteilung für soziale Pädiatrie und pädiatrische Poliklinik
Funktionen:
ab 1976 Vorsitzender, Sektion Medizin, Kreisvorstand URANIA, Rostock
bis 1977 Vorsitzender, Kommission zur Senkung der Säuglings- und Kindersterblichkeit
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
bis 1970 Deutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde
Ehrungen:
1978 Ehrennadel der URANIA in Bronze
1978 Maxim-Zetkin-Preis, Gesellschaft für Klinische Medizin der DDR (für die Arbeit: Die Ernährung gesunder Kleinkinder.)
1978 Medizinalrat
1980 Ehrennadel der URANIA in Silber
1987 Ehrenmitglied, Kreisvorstand der URANIA, Rostock
1988 Ehrennadel der URANIA in Gold

Werke (Auswahl):
Zusammen mit Kirchmair, Heinrich; Möhr, Manfred: Die Ernährung gesunder ein- bis dreijähriger Kinder in Krippen und Heimen, Berlin 1968.
Zusammen mit Wilken, Hans; Roewer, Joachim: Morbus haemolyticus beim Fetus und Neugeborenen. Neue Gesichtspunkte der Diagnostik und Therapie, Leipzig 1971.
Zusammen mit Wagner, Klaus-Dietrich; Wigger, Marianne: Bedingungen und Störfaktoren der frühkindlichen Entwicklung, Leipzig 1976, 2. Aufl. Stuttgart 1981.
Zusammen mit Möhr, Manfred: Die Ernährung gesunder Kleinkinder. Praktischer Ratgeber, Berlin 1976, 4. Aufl. 1986.

Quellen:
Personalakte Hans Eggers, UAR
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
27.04.2011, nhapp  /  25.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hans Eggers" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003129
(abgerufen am 19.11.2017)