Elsaesser, Karl-Heinz

direkt zum Inhalt

Elsaesser, Karl-Heinz

Prof. Dr. med. habil.
1957-1958 Professor mit Lehrauftrag für Psychiatrie und Neurologie
1959 Professor mit vollem Lehrauftrag für Psychiatrie und Neurologie

Fakultät:
1957-1959 Medizinische Fakultät
Institut:
Nervenklinik und -poliklinik
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 05.12.1912 in Schönebeck (Elbe)
gestorben 1979
Familie:
Vater Otto Elsaesser
Mutter Elisabeth Elsaesser, geb. Koestler

Kurzbiographie:
1932 Abitur, Schönebeck
1932-1939 Studium der Medizin, Univ. Halle (Saale)
1939-1948 Assistenzarzt, Univ. Halle (Saale), 1946 leitender Arzt, Privat-Nervenklinik, Halle (Saale)
1945 Facharzt für Nerven- und Geisteskrankheiten
1948-1956 wiss. Assistent, ab 1949 Oberarzt, ab 1951 Dozent für Psychiatrie und Neurologie, ab 1956 Professor mit Lehrauftrag für Psychiatrie und Neurologie, Univ. Greifswald
1957-1959 Oberarzt und Professor, Univ. Rostock
1949-1956, 1959-1978 Dozent für Psychiatrie und Neurologie, 1956 Professor mit Lehrauftrag für Psychiatrie und Neurologie, ab 1959 Professor mit vollem Lehrauftrag für Psychiatrie und Neurologie, ab 1965 Professor mit Lehrstuhl für Psychiatrie und Neurologie, ab 1971 o. Professor für Neurologie und Psychiatrie, Univ. Greifswald
akademische Abschlüsse:
Studium 1937 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Halle (Saale)
Promotion 1938 Dr. med., Univ. Halle (Saale)
Titel der Arbeit: Beitrag zur Klinik und pathologischen Anatomie des Meningeoms.
Habilitation 1950 Dr. med. habil., Univ. Greifswald
Titel der Arbeit: Gefäßfunktion und Gewebsflüssigkeit im nervösen Zentralorgan.

akademische Selbstverwaltung:
1958-1959 Leiter der Abteilung für Neurologie
Funktionen:
ab 1962 korrespondierendes Mitglied, Weltföderation für Neurologie, Abteilung Neuropathologie
ab 1963 Leiter, Aktiv für das stationäre Krankenhauswesen, Bezirkstag
1965-1974 kommissarischer Klinikdirektor, ab 1965 Klinikdirektor, Nerven- und -poliklinik, Univ. Greifswald
Ehrungen:
1964 Hufeland-Medaille in Silber

Werke (Auswahl):
Psychose und basaler Hirnprozess, Halle (Saale) 1950.

Quellen:
Personalakte Karl-Heinz Elsaesser, UAR
Angaben durch Frau Barbara Peters, stellv. Leiterin Univ.-Archiv Greifswald
weitere Literatur:
Elsässer, Karl-Heinz, in: SBZ-Biographie. Ein biographisches Nachschlagebuch über die Sowjetische Besatzungszone Deutschlands, Bonn 1964, S. 79.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.05.2011, nhapp  /  26.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Karl-Heinz Elsaesser" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003152
(abgerufen am 17.11.2017)