Sinner, Wilhelm

direkt zum Inhalt

Sinner, Wilhelm

Prof. Dr. sc. med.
1963-1970 Dozent für Urologische Chirurgie
1970-1976 ao. Professor für Urologie

Fakultät:
1963-1969 Medizinische Fakultät
1969-1976 Bereich Medizin
Institut:
Chirurgische Klinik und Poliklinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Säuglings- und Kleinkinderurologie
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Paul
Lebensdaten:
geboren am 06.01.1915 in Krempa (Posen)
gestorben am 08.05.1976 in Rostock
Familie:
Vater Gustav Sinner,  Eisenbahningenieur
Mutter Emilie Sinner, geb. Neumann

Kurzbiographie:
1934 Abitur, Ostrowo (Posen)
1934-1938 Studium der evangelischen Theologie, Univ. Warschau, Posen, Erlangen, Göttingen
1938 Beginn des Vikariats
1939-1945 Studium der Medizin, Univ., Breslau, Prag, Königsberg, Freiburg, Wien, Kiel
1940-1946 Wehrmacht, letzter Dienstgrad: Unterarzt, Kriegsgefangenschaft
1946-1957 Assistenzarzt, Städtisches Krankenhaus Eckernförde, ab 1948 Chirurgische Abteilung, Städtisches Krankenhaus Wismar, ab 1951 Chirurgische Abteilung, Bezirkskrankenhaus Schwerin, ab 1954 Chirurgische Univ.-Klinik Halle
1951 Facharzt für Chirurgie
1955 Facharzt für Urologie
1957-1976 Oberarzt, ab 1963 Dozent, ab 1970 Professor, Univ. Rostock
akademische Abschlüsse:
Promotion 1945 Dr. med., Univ. Kiel
Titel der Arbeit: Über den Begriff der Theoria bei Parazelsus.
Habilitation 1962 Dr. med. habil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die Bedeutung von Nahtmaterial und Nahttechnik für das Ergebnis von Nierenresektionen.

akademische Selbstverwaltung:
1957-1973 Leiter der Abteilung für Urologie
ab 1973 Leiter der Ambulanz, Chirurgische Univ.-Klinik
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1970 ordentliches Mitglied, Internationale Gesellschaft für Urologie, Paris
Sektion Chirurgie, Deutsche Gesellschaft für klinische Medizin, DDR
Sektion Urologie, Deutsche Gesellschaft für klinische Medizin, DDR
Medizinisch-wissenschaftliche Gesellschaft, Univ. Halle
Medizinische Gesellschaft für Chirurgie, Univ. Rostock, Greifswald
Ehrungen:
1958 Medaille für ausgezeichnete Leistungen
1963 zweiter Preis, Nordwestdeutsche Chirurgische Gesellschaft (für Habilitationsschrift)
Ehrenmitglied, Polnische Urologische Gesellschaft

Werke (Auswahl):
Röntgenatlas der Erkrankungen der oberen Harnwege bei Säuglingen und Kleinkindern, Jena 1966.

Quellen:
Personalakte Wilhelm Sinner, UAR
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
20.05.2011, nhapp  /  26.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Wilhelm Sinner" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003160
(abgerufen am 20.11.2017)