Ehler, Emil

direkt zum Inhalt

Ehler, Emil

Dr. med. habil.
1964-1982 Dozent für Anatomie

Fakultät:
1964-1969 Medizinische Fakultät
1969-1982 Bereich Medizin
Institut:
Anatomisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
mathematisch-physikalische Grundlagen für Arbeiten über Knochenfestigkeit und -elastizität
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Rudolf
Lebensdaten:
geboren am 08.02.1917 in Troppau (Schlesien)
Familie:
Vater Emil Ehler (?-1962),  Schneidermeister
Mutter Marie Ehler (1891-?), geb. Tengler

Kurzbiographie:
1936 Abitur, Troppau
1939, 1942-1948 Studium der Medizin, Deutsche Univ. Prag, Univ. München
1940-1945 Wehrmacht, zuletzt: Feldunterarzt der Reserve
1947-1955 praktischer Arzt und Assistententätigkeit, verschiedene Krankenhäuser, München und Freising
1955-1956 wiss. Assistent, Anatomisches Institut, München
1957-1982 wiss. Assistent, ab 1958 Oberarzt, ab 1964 Dozent, Univ. Rostock
1959 Facharzt für Anatomie
akademische Abschlüsse:
Studium 1947 Medizinisches Staatsexamen, Univ. München
Promotion 1948 Dr. med., Univ. München
Titel der Arbeit: 2580 Betriebsunfälle an der Chirurgischen Universitätsklinik München im Jahre 1944.
Habilitation 1964 Dr. med. habil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Zur Mechanik der langen Röhrenknochen der menschlichen oberen Extremität.

Werke (Auswahl):
Zum Aufbau der Wirbelsäule des Menschen und der Säugetiere. Beiträge zur Typenbestimmung, Variationsstatistik, Phylogenese, Vererbung und Wirbelhomologie, o. O. 1960.
Zusammen mit Hackenberg, Peter: Zur Sanduhrform des Magens beim erwachsenen Menschen, Jena 1960.

Quellen:
Personalakte Emil Ehler, UAR
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
06.07.2011, nhapp  /  12.01.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Emil Ehler" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003197
(abgerufen am 22.11.2017)