Meyer, Martin

direkt zum Inhalt

Meyer, Martin

Prof. Dr. med. habil.
1955-1961 Dozent für Pathologie

Fakultät:
1955-1961 Medizinische Fakultät
Institut:
Pathologisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
tierexperimentelle Untersuchungen, Zellteilungsvorgänge durch kombinierte chemische und physikalische Agenzien
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 07.11.1915 in Stralsund
gestorben 1977 in Magdeburg
Familie:
Vater Martin Meyer,  Regierungsbaumeister
Mutter Margarete Meyer, geb. Hartwig

Kurzbiographie:
Abitur, Osterode
bis 1940 Studium der Medizin, Univ. Greifswald, Berlin
1940-1945 Wehrmacht, tätig als Arzt
1945-1946 Volontärassistent, Pathologisches Institut, Braunschweig
1946-1953 wiss. Assistent, Pathologisches Institut, Univ. Greifswald
1953-1961 Oberarzt, ab 1955 Dozent, Univ. Rostock (ab 1958 beurlaubt)
1958-1961 Hospitant, Anatomisches Institut, Humboldt-Univ. Berlin
1961-1977 Professor mit Lehrauftrag für Anatomie, Medizinische Akademie Magdeburg
akademische Abschlüsse:
Promotion 1948 Dr. med., Univ. Greifswald
Titel der Arbeit: Pathologisch-anatomischer Rückenmarksbefund bei einem Fall von Nährstoffmangelschaden des Nervensystems mit einem Beitrag zur Frage der Ätiologie.
Habilitation 1954 Dr. med. habil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Über den zellulären Aufbau der spätlarvalen äußeren Hornhaut von Rana temporaria L. mit Bemerkungen zur Pathologie derselben sowie zu mitotischen und endomitotischen Vorgängen in ihr.

akademische Selbstverwaltung:
1955-1958 kommissarischer Institutsdirektor
1955-1958 kommissarischer Leiter der Abteilung Gerichtliche Medizin
Funktionen:
ab 1946 Leiter, Gerichtsmedizinisches Institut, Univ. Greifswald
1961-1977 Institutsdirektor, Medizinische Akademie Magdeburg

Quellen:
Personalakte Martin Meyer, UAR
Entstehungsgeschichte des Instituts für Anatomie, Univ. Magdeburg (Link öffnen externer Link)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
20.07.2011, nhapp  /  20.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Martin Meyer" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003212
(abgerufen am 20.11.2017)