Heyde, Johannes

direkt zum Inhalt

Heyde, Johannes

Prof. Dr. phil. habil.
1945 Dozent für Philosophie und Erziehungswissenschaft
1946-1950 o. Professor für Philosophie und Erziehungswissenschaft

Fakultät:
1945 Philosophische Fakultät
1946-1950 Pädagogische Fakultät
Institut:
Psychologisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Systematische Philosophie, Erkenntnistheorie, Physik, Methaphysik, Ontologie, Ethik, Wertphilosophie, philosophische Grundlagen der Allgemeinen Psychologie und Charakterologie und Erziehungslehre.
Fachgebiet:
08 Philosophie
77 Psychologie
80 Pädagogik

weitere Vornamen:
Erich
Lebensdaten:
geboren am 22.05.1892 in Polkenberg (Sachsen)
gestorben am 06.04.1979 in Berlin (West)
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Friedrich August Heyde,  Volksschullehrer
Mutter Emma Heyde, geb. Förster

Kurzbiographie:
1912 Abitur, Grimma (Sachsen)
1912-1915 Studium der Klassischen Philologie und Philosophie, Univ. Greifswald
1915-1916 Militärdienst, Feldartillerieregiment 68, Riesa (Sachsen)
1916-1924 Studienreferendar, Studienassessor, Greifswald, Pasewalk, Stettin
1924-1928 Studienrat, Greifswald
1928-1942 Professor für Philosophie und Pädagogische Psychologie, Hochschule für Lehrerbildung, Rostock
1942-1945 Lehrbeauftragter, Univ. Rostock, Greifswald
1945-1950 Dozent, ab 1946 Professor, Univ. Rostock
1950-1957 o. Professor für Philosophie, TU Berlin
1957 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Studium 1915 Staatsexamen für das höhere Lehramt, Griechisch, Latein, philosophische Propädeutik, Univ. Greifswald
Promotion 1915 Dr. phil., Univ. Greifswald
Titel der Arbeit: Über den Wertbegriff.
1944 Dr. phil. habil., Univ. Innsbruck
Titel der Arbeit: (Kumulationshabilitationsschrift)

akademische Selbstverwaltung:
1946-1950 Institutsdirektor
ab 1945 Dekan
Pressereferent
Ehrungen:
1963 Ehrensenator, TU Berlin

Werke (Auswahl):
Grundlegung der Wertlehre. Leipzig 1916.
Wert. Eine philosophische Grundlegung. Erfurt 1926.
Entwertung der Kausalität? Für und Wider den Positivismus. Stuttgart 1957.
Nachweis von Publikationen:
Deutsches Biographisches Archiv (DBA) II 579, 221. (WBIS)

Quellen:
Personalakte Johannes Heyde, UAR
weitere Literatur:
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 191-192.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
08.08.2011, eeckhardt  /  04.05.2012, eeckhardt
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Johannes Heyde" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003220
(abgerufen am 22.11.2017)