Otte, Hans-Jürgen

direkt zum Inhalt

Otte, Hans-Jürgen

Prof. Dr. med. habil.
1954-1955 Dozent für Hygiene und Bakteriologie

Fakultät:
1954-1955 Medizinische Fakultät
Institut:
Hygienisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Streptokokken, Staphylokokken, Serodiagnostik der Syphilis
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Berthold Erhard
Lebensdaten:
geboren am 11.02.1922 in Rostock
Familie:
Vater Hermann Otte (1897-?),  Lehrer
Mutter Else Burg (1897-1969), gesch. Otte, geb. Krapp

Kurzbiographie:
1940 Abitur, Rostock
1941-1945 Wehrmacht, zuletzt: Sanitätsfeldwebel
1942-1949 Studium der Medizin, Univ. Rostock, Kiel
1949-1951 wiss. Assistent, Zentralstelle für Hygiene Rostock
1951-1955 Oberassistent, ab 1954 Dozent, Univ. Rostock
1955-1958 Professor mit Lehrauftrag für Hygiene und Bakteriologie, Medizinische Akademie Erfurt
1958-1961 apl. Professor, Univ. Münster (Westfalen)
ab 1961 Professor und Direktor, Hygienisch-bakterielles Landesuntersuchungsamt Westfalen, Münster
akademische Abschlüsse:
Promotion 1949 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Morbidität und Mortalität der Lungentuberkulose im Stadt- und Landkreis Rostock in der Zeit von 1934-1938 und 1939-1944.
Habilitation 1953 Dr. med. habil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Experimentelle Untersuchungen zur Biologie und Serologie der Staphylokokken.

Funktionen:
1952 Leitung, Zentralstelle für Hygiene Rostock
1952-1955 Betreuung des Laboratoriums für serologische Lues-Diagnostik, Zentralstelle für Hygiene Rostock; Hygienisches Institut, Univ. Rostock
wiss. Leitung, Fachschule für medizinisch-technische Assistentinnen

Werke (Auswahl):
Zusammen mit Köhler, Werner: Die Praxis der Resistenz- und Spiegelbestimmungen zur antibiotischen Therapie, Jena 1958.
Leitfaden der medizinischen Mikrobiologie, insbesondere für medizinischtechnische Assistentinnen, Stuttgart 1960, 5. Aufl. 1974.
Zusammen mit Reploh, Heinrich (Hg.): Lehrbuch der medizinischen Mikrobiologie und Infektionskrankheiten, Stuttgart 1961, ab 4. Aufl. zusammen mit Brandis, Henning (Hg.), 5. Aufl. 1984.

Quellen:
Personalakte Hans-Jürgen Otte, UAR
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
17.08.2011, nhapp  /  20.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hans-Jürgen Otte" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003227
(abgerufen am 23.11.2017)