Köhler, Werner

direkt zum Inhalt

Köhler, Werner

Prof. Dr. med. habil. Dr. rer. nat. Dr. med. h. c.
1958 Dozent für Medizinische Mikrobiologie

Fakultät:
1958 Medizinische Fakultät
Institut:
Hygienisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Streptokokkenforschung (besonders Toxine und Impfstoffe); Protektine; Haptoglobin; Geschichte der Medizinischen Mikrobiologie
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Alfred
Lebensdaten:
geboren am 24.03.1929 in Dresden
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Alfred Köhler,  Süßwarenfacharbeiter/Werkmeister
Mutter Elsa Köhler

Kurzbiographie:
1945 Abitur, Dresden
1945-1951 Studium der Medizin; Anthropologie und Völkerkunde, Univ. Jena
1951-1952 Pflichtassistent, Thüringer Univ.-Kliniken Jena, 1952 Chirurgische Klinik Chemnitz
1952-1953 Assistent, Forschungsinstitut für Mikrobiologie und Hygiene, Bad Elster (Vogtland)
1954-1958 Assistent, ab 1956 Oberarzt, 1958 Dozent, Univ. Rostock
1956 Facharzt für Bakteriologie und Hygiene
1958-1961 nebenamtlicher Dozent für Medizinische Mikrobiologie, Univ. Jena
1958-1992 Professor für Experimentelle Mikrobiologie, Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin (ab 1973 Akademie der Wissenschaften der DDR)
1992-1997 Univ.-Professor (C4) für Medizinische Mikrobiologie, Univ. Jena
akademische Abschlüsse:
Promotion 1953 Dr. rer. nat., Univ. Jena
Titel der Arbeit: Der afrikanische Holzmörser. Ein Beitrag zur Frühgeschichte der Nahrungswirtschaft.
Promotion 1954 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Streptolysin und Antistreptolysin mit besonderer Berücksichtigung der Antistreptolysin-Reaktion.
Habilitation 1957 Dr. med. habil. (Hygiene und Bakteriologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Pseudomonas aeruginosa (Bact. pyocyaneum). Cytologie, L-Cyclus, Biochemie und Serologie.

Funktionen:
1958-1991 1958 Leitung der Abteilung für Medizinische Mikrobiologie, 1960 Bereichsleiter Medizinische Mikrobiologie und BCG-Institut, 1976 stellv. Institutsdirektor, Zentralinstitut für Mikrobiologie und Experimentelle Therapie, Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin (ab 1973 Akademie der Wissenschaften der DDR)
1962-1990 Leiter, Referenzlaboratorium für Streptokokken der DDR
1965-1973 Herausgeber, Infektionskrankheiten und ihre Erreger. Eine Sammlung von Monographien
1966-1972 Direktor, Forschungsinstitut für Mikrobiologie und Hygiene, Bad Elster
seit 1968 1979-1983 Obmann der Sektion Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, 1983-1990 Sekretär für Medizin, 1990-2000 Vizepräsident, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
1970-1976 korrespondierendes Mitglied, Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin (ab 1973 Akademie der Wissenschaften der DDR)
1970-1994 Herausgeber, Zentralblatt für Bakteriologie - Referate
1972-1973 Editorial Board, Research in Immunochemistry and Immunobiology
1975-1991 ordentliches Mitglied, Akademie der Wissenschaften der DDR
1979-1999 Herausgeber, Zentralblatt für Bakteriologie
1980-1990 Editorial Board, Biomedica Biophysica Acta
1985-1990 Editorial Board, Deutsche Literaturzeitung
1990-1991 Mitglied der zeitweiligen Beratungskommission "Grundlagenforschung", Bundesministerium für Wissenschaft und Technologie
1991-1997 Leiter, Nationales Referenzzentrum für Streptokokken des Bundesministeriums für Gesundheit
1991-1998 Mitglied, Kuratorium der Karl Heinz Beckurts-Stiftung
1991-2010 Präsident, Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt
seit 1992 Mitglied der Jury des Galenos von Pergamon-Preises
seit 1993 Auswärtiges Mitglied, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
2000 Herausgeber, International Journal of Medical Microbiology
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte
Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie
Ehrungen:
1970 Obermedizinalrat
1970 Virchow-Preis
1972 Aronson-Preis des Senats von Berlin
1982 Dr. med. h. c., Univ. Umeå (Schweden)
1982 Robert-Koch-Medaille, Akademie der Wissenschaften der DDR
1983 Ehrenmedaille, Gesellschaft für Rheumatologie der DDR
1988 Nationalpreis III. Klasse für Wissenschaft und Kunst
1990 Ehrenmitglied, Kitasato-Institut Tokyo
1990 Kitasato-Medaille der School of Hygiene, Kitasato Univ. Tokyo
1997 Ferdinand Cohn-Medaille, Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie
1999 Verdienstmedaille, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
2000 Bundesverdienstkreuz
2010 Verdienstmedaille, Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt
seit 2010 Ehrenpräsident, Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt

Werke (Auswahl):
Köhler, Werner: Die Serologie des Rheumatismus und der Streptokokkeninfektionen. Johann Ambrosius Barth, Leipzig 3. Aufl. 1959.
Köhler, Werner und Hanspeter Mochmann: Grundriß der Medizinischen Mikrobiologie. Gustav Fischer, Jena 5. Aufl. 1980.
Mayr, Anton und Werner Köhler: Mischinfektionen. Gustav Fischer Jena 1980.
Mochmann, Hanspeter und Werner Köhler: Meilensteine der Bakteriologie. Edition Wötzel, Frankfurt/M. 2. Aufl. 1997.
Köhler, Werner: Geschichte der Streptokokkenforschung. "Subsidia Academica", Reihe B, Bd. 1 (2 Bände) Lauf/Pegnitz 2007.

Quellen:
eigene Angaben (Stand: September 2011)
weitere Literatur:
Propter Fructus Gratior. Festgabe aus Anlaß des 65. Geburtstages von Werner Köhler, in: Sonderschriften der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt Bd. 22 (1994), S. 135-162.
Festcolloquium anläßlich des 70. Geburtstages von Herrn Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. Werner Köhler, Vizepräsident der Leopoldina, in: Jahrbuch 1999 der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina Bd. 45 (2000) 3, S. 283-311.
Symbiosen - Wissenschaftliche Wechselwirkungen zu gegenseitigem Vorteil. Festschrift für Werner Köhler, in: Sonderschriften der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt Bd. 39 (2009).
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
30.08.2011, nhapp  /  20.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Werner Köhler" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003241
(abgerufen am 19.11.2017)