Schümann, Hans-Joachim

direkt zum Inhalt

Schümann, Hans-Joachim

Prof. Dr. med.
1951 Dozent für Pharmakologie und Toxikologie

Fakultät:
1951 Medizinische Fakultät
Institut:
Pharmakologisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Wirkstoffe des sympathischen Nervensystems, deren Lokalisation und Wirkungsmechanismen, den Mechanismen ihrer Speicherung und Freisetzung sowie den Wechselwirkungen mit den Adrenozeptoren
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 28.12.1919 in Stralsund
gestorben am 05.09.1998 in Altenholz (Schleswig-Holstein)
Familie:
Vater August Schümann (1885-?),  Lehrer
Mutter Maria Schümann (1891-?), geb. Schönrogg

Kurzbiographie:
1938 Abitur, Stralsund
1938-1945 Wehrmacht, zuletzt Unterarzt der Reserve
1940-1945 Studium der Medizin, Univ. Köln, Greifswald, Rostock
1945-1947 Pflichtassistent, Krankenhaus Oschersleben, ab 1946 Medizinische Univ.-Klinik Rostock, Pharmakologisches Institut Rostock, ab 1947 Medizinische Univ.-Poliklinik Rostock
1947-1951 wiss. Assistent, ab 1950 wiss. Oberassistent, ab 1951 Dozent, Univ. Rostock
1951-1953 Tätigkeit als Pharmakologe, Schering AG, Berlin
1953-1964 Dozent, ab 1957 apl. Professor, Univ. Frankfurt (Main)
1956 Forschungsstipendiat, Department of Pharmacology, Univ. Oxford
1964-1985 o. Professor für Pharmakologie und Toxikologie, Univ.-Klinik Essen
1985 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1945 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Carotissinusentlastung und Blutzuckerspiegel.
Habilitation 1950 (Pharmakologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Über das Vorkommen von Arterenol im Nebennierenmark.

Funktionen:
1971-1974 Präsident, Deutsche Pharmakologische Gesellschaft
ab 1972 "Foreign Member", Japanische Pharmakologische Gesellschaft
Beratender Herausgeber, Naunyn-Schmiedeberg’s Archives of Pharmacology
Beratender Herausgeber, Archives Internationales de Pharmacodynamie et de Thérapie, Gent (Belgien)
Beratender Herausgeber, Archivos de Farmacologia y Toxicologica, Madrid
Ehrungen:
1960 "Affiliate Member", Royal Society of Medicine, London
1982 Ehrenmitglied, Japanische Pharmakologische Gesellschaft
1985 Ehrenmitglied, Deutsche Pharmakologische Gesellschaft

Quellen:
Personalakte Hans-Joachim Schümann, UAR
Kroneberg, Hans-Günther: Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie 24 (1999), S. 5-6.
Wikipedia (Link öffnen externer Link)
weitere Literatur:
Grobecker, Horst (Hg.): New aspects of the role of adrenoceptors in the cardiovascular system. Festschrift in honour of 65. birthday of Prof. Dr. Hans-Joachim Schümann, Berlin u. a. 1986.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
07.09.2011, nhapp  /  20.08.2015, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hans-Joachim Schümann" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003255
(abgerufen am 23.11.2017)