Hallstein, Walter

direkt zum Inhalt

Hallstein, Walter

Prof.
1930-1932 ao. Professor für Deutsches Recht, Bürgerliches Recht, Handels-, See- und Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Bauernrecht, Internationales Privatrecht und Mecklenburgisches Landesrecht
1932-1941 o. Professor für Deutsches Recht, Bürgerliches Recht, Handels-, See- und Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Bauernrecht, Internationales Privatrecht und Mecklenburgisches Landesrecht

Fakultät:
1930-1941 Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (1924-1948)
Fachgebiet:
86 Recht

Lebensdaten:
geboren am 17.11.1901 in Mainz
gestorben am 29.03.1982 in Stuttgart
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Jakob Hallstein (?-1936),  Regierungsbaurat
Mutter Anna Hallstein, geb. Geibel

Kurzbiographie:
1920 Abitur, Mainz
1920-1923 Studium der Staats- und Rechtswissenschaft, Univ. Bonn, München, Berlin
1923-1925 Referendariat, Berlin
1925-1927 Assistent, Gerichtsassessor, stellv. Amtsrichter, Univ. Berlin
1927-1929 Referent, Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft Berlin
1929-1930 Fakultätsassistent, Privatdozent, Univ. Berlin
1930-1941 Professor, Univ. Rostock
1935 freiwilliger Wehrdienst, Artillerie-Einheit, Güstrow
ab 1941 o. Professor für Bürgerliches, Handels-, Arbeits- und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht und Rechtswissenschaft, Univ. Frankfurt am Main
1942-1945 Wehrmacht, zuletzt Flakoffizier, ab 1944 amerikanische Kriegsgefangenschaft
1948-1949 Gastprofessor, Georgetown-Univ. Washington (USA)
1954-1969 o. Professor im Beamtenverhältnis als Ehrenbeamter, Hessen
1969 Emeritierung
1969-1972 Mitglied des Deutschen Bundestages (CDU)
akademische Abschlüsse:
Studium 1923 Erste Juristische Staatsprüfung, Univ. Berlin
Promotion 1925 Dr. iur., Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Der Lebensversicherungsvertrag im Versailler Vertrag.
Habilitation 1929 Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Studien zum italienischen Aktienrecht.

akademische Selbstverwaltung:
1934-1935 Prodekan
1936-1941 Dekan
1940-1941 Direktor, Juristische Handbibliothek
Funktionen:
ab 1946 Mitherausgeber "Deutsche Juristenzeitung"
1946-1948 Rektor, Univ. Frankfurt am Main
1946-1948 Vorsitzender, Ständiger Ausschuss des Süddeutschen Hochschultages in der amerikanischen Besatzungszone (Süddeutsche Rektorenkonferenz)
ab 1948 Mitherausgeber "Süddeutsche Juristen-Zeitung"
1949-1950 Präsident, Deutsche UNESCO-National-Kommission
ab 1950 Staatssekretär für Außenpolitik, Bundeskanzleramt
1950-1951 Leiter der deutschen Delegation für die Verhandlungen über den Schuman-Plan
1950-1958 Mitglied, Wiss. Beirat, Bundesministerium für Wirtschaft
1951-1957 Staatssekretär, Auswärtiges Amt, Bonn
1958-1967 Präsident, Kommission der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, Brüssel, dort 1959 Entwicklung des "Hallstein-Planes" für einen Gemeinsamen Markt
1968-1974 Präsident, Rat der Europäischen Bewegung
Dekan, Univ. Frankfurt am Main
Leiter, Institut für Rechtsvergleichung, Univ. Frankfurt am Main
Vorstandsmitglied, Deutsche Gesellschaft für Rechtsvergleichung
Vorstandsmitglied, Deutsche Vereinigung für Internationales Recht
Leiter, Gründungsausschuss der Hochschule für Politik, Frankfurt am Main
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1954 Hellenic Institute of International and Foreign Law, Athen
Ehrungen:
1953 Dr. h. c., Georgetown-Univ. Washington (USA)
1953 Großkreuz des italienischen Verdienstordens
1954 Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern und Schulterband des Verdienstordens
1955 Großkreuz des Falkenordens
1961 Internationaler Karlspreis der Stadt Aachen
1969 Robert-Schuman-Preis
Orden der Athener Stadtgemeinde
Großkreuz des Ordens des Heiligen Papstes Sylvester
Großkreuz des brasilianischen Kreuz des Südens
weitere Informationen:
1955 Mitinitiator der nach ihm benannten "Hallstein-Doktrin"
1997 Gründung des Walter-Hallstein-Instituts für Europäisches Verfassungsrecht, Humboldt-Univ. Berlin

Werke (Auswahl):
Die Aktienrechte der Gegenwart. Gesetze und Entwürfe in rechtsvergleichender Darstellung. Berlin 1931.
Wege nach Europa. Walter Hallstein und die junge Generation. Andernach (Rhein) (u. a.) 1967.
Der unvollendete Bundesstaat. Europäische Erfahrungen und Erkenntnisse. Düsseldorf (u. a.) 1969.

Quellen:
Personalakte Walter Hallstein, UAR
Werz, Nikolaus: Walter Hallstein in Rostock, in: Mecklenburgische Jahrbücher Bd. 117 (2002) S. 231-248.
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 173-175.
weitere Literatur:
Schmidt, Helmut: Erklärung von Bundeskanzler Helmut Schmidt zum Tode von Professor Hallstein, in: Bulletin des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung Bd. 29 (1982), S. 227.
Loth, Wilfried (Hg.): Walter Hallstein - der vergessene Europäer? Bonn 1995.
Zuleeg, Manfred (Hg.): Der Beitrag Walter Hallsteins zur Zukunft Europas. Referate zu Ehren von Walter Hallstein. Baden-Baden 2003.
Kilian, Michael: Walter Hallstein. Jurist und Europäer, in: Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart. Neue Folge. Bd. 53 (2005) S. 369-389.
Piela, Ingrid: Walter Hallstein - Jurist und gestaltender Europapolitiker der ersten Stunde: Politische und institutionelle Visionen des ersten Präsidenten der EWG-Kommission (1958–1967). Berlin 2012.
Deutsches Biographisches Archiv II 516, 210-215; III 344, 333-360. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
12.04.2012, nhapp  /  19.01.2017, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Walter Hallstein" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003297
(abgerufen am 20.11.2017)