Preiser, Erich

direkt zum Inhalt

Preiser, Erich

Prof. Dr. rer. pol. Dr. iur. h. c.
1937-1938 ao. Professor für Volkswirtschaftslehre
1938-1939 o. Professor für Volkswirtschaftslehre

Fakultät:
1937-1939 Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (1924-1948)
Lehr- und Forschungsgebiete:
Allgemeine Wirtschaftstheorie, Konjunkturforschung und Wirtschaftsraumforschung; Begründung und Entwicklung der Sozialen Marktwirtschaft
Fachgebiet:
86 Recht

weitere Vornamen:
Arnold Richard Julius Erich
Lebensdaten:
geboren am 29.08.1900 in Gera
gestorben am 16.08.1967 in München
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Dr. phil. Richard Preiser (1871-1945),  Oberstudienrat
Mutter Frida Preiser (1876-1959), geb. Heberle

Kurzbiographie:
1918 Abitur, Frankfurt am Main
1918 freiwilliger Wehrdienst, zuletzt Fahnenjunker, Ulm
1918-1923 Studium der Geschichte, klassischen Philologie, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Univ. Frankfurt am Main
1922-1923 nebenamtliche Lehrtätigkeit, Handels-, Berufsschule und Akademie der Arbeit, Frankfurt am Main
1924-1925 Syndikus, Versicherungsunternehmen; Mitarbeiter, Industrie- und Handelskammer
1925-1926 Diplomhandelslehrer, Handelslehranstalt I und Berufsschule III, Frankfurt am Main
ab 1926 wiss. Weiterbildung und Arbeit, Frankfurt am Main
1926-1929 nebenberuflicher Lehrer, Verwaltungsakademie Frankfurt am Main
1930-1934 Assistent, Wirtschaftsarchiv Tübingen
1930-1937 Privatdozent für Privatwirtschaftslehre, ab 1933 Privatdozent für Privatwirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre, Univ. Tübingen
1934-1935 Lehrstuhlvertreter für Nationalökonomie und Sozialpolitik, TH Stuttgart
1935-1939 Vertretung der ao. Professur für Volkswirtschaftslehre, ab 1937 Professor, Univ. Rostock
1938-1940, 1942, 1945 Wehrmacht, zuletzt Angehöriger des NS-Volkssturms
1940-1947 o. Professor für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Univ. Jena (wegen NS-Belastung entlassen)
1944-1945 Vertretung der Professur für Volkswirtschaftslehre, HS für Welthandel, Wien
1947-1956 o. Professor für Sozialwissenschaften, Univ. Heidelberg
1956-1967 o. Professor für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Univ. München
akademische Abschlüsse:
Promotion 1923 Dr. rer. pol., Univ. Frankfurt am Main
Titel der Arbeit: Die Marxsche Krisentheorie und ihre Weiterbildung. Darstellung und Kritik.
Habilitation 1930 (Privatwirtschaftslehre), Univ. Tübingen
Titel der Arbeit: Die Stellung der Privatwirtschaftslehre im System der Ökonomie.

akademische Selbstverwaltung:
1938-1939 Direktor, Wirtschaftswissenschaftliches Seminar
1938-1939 Direktor, Institut für wirtschaftliche Raumforschung
Funktionen:
1930-1934 Geschäftsführer, Wirtschaftswissenschaftliche Abteilung, Univ. Tübingen
1934-1937 Leiter, Tübinger Arbeitsstelle der Arbeitsgemeinschaft Württemberg-Ostpreußen
1935-1937 Leiter, Institut für württembergische Wirtschaft, Univ. Tübingen
1940-1947 Direktor, Wirtschaftswissenschaftliches Seminar, Univ. Jena
ab 1943 Mitherausgeber "Jahrbuch für Nationalökonomie und Statistik"
1947-1956 Leiter, Institut für Sozial- und Staatswissenschaften, Univ. Heidelberg
1949-1967 Mitglied, Wiss. Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft
ab 1950 Mitherausgeber "Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft"
1953-1954 Dekan, Philosophische Fakultät, Univ. Heidelberg
1955-1963 Vorsitzender, Fachausschuss Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Deutsche Forschungsgemeinschaft
Mitglied, Wiss. Beirat des Informations-Instituts für Wirtschaftsforschung, München
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1940 Arbeitsgemeinschaft Volkswirtschaftslehre, Akademie für Deutsches Recht (1934 vom NS-Staat gegründete Akademie)
ab 1953 Heidelberger Akademie der Wissenschaften
ab 1959 Bayerische Akademie der Wissenschaften
NS-Reichsarbeitsgemeinschaft für Raumforschung
Ehrungen:
1964 Dr. iur. h. c., Univ. Bonn
1967 Reuchlin-Preis der Stadt Pforzheim

Werke (Auswahl):
Gestalt und Gestaltung der Wirtschaft. Eine Einführung in die Wirtschaftswissenschaften. Tübingen 1934.
Die württembergische Wirtschaft als Vorbild. Die Untersuchungen der Arbeitsgruppe Ostpreußen-Württemberg. Stuttgart 1937.
Die Zukunft unserer Wirtschaftsordnung. Probleme und Möglichkeiten. Stuttgart 1949, 5. Aufl. Göttingen 1968.
Bildung und Verteilung des Volkseinkommens. Gesammelte Aufsätze zur Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Göttingen 1957, 4. Aufl. 1970.
Nationalökonomie heute. Eine Einführung in die Volkswirtschaftslehre. München 1959, 15. Aufl. 1992.
Wachstum und Einkommensverteilung. Heidelberg 1961, 3. Aufl. 1970.
Wirtschaftspolitik heute. Grundprobleme der Marktwirtschaft. München 1967, 6. Aufl. 1978.
Politische Ökonomie im 20. Jahrhundert. Probleme und Gestalten. München 1970.

Quellen:
Personalakte Erich Preiser, UAR
Marcon, Helmut; Strecker, Heinrich (Hg.): 200 Jahre Wirtschafts- und Staatswissenschaften an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Leben und Werk der Professoren. Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Tübingen und ihre Vorgänger (1817-2002). Bd. 1. Stuttgart 2004, S. 529-537.
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 318-320.
weitere Literatur:
Neumark, Fritz: Erich Preiser †, in: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft Bd. 123 (1967), S. 577-585.
Schneider, Erich: Erich Preiser in memoriam (1900-1967), in: Westfälisches Wirtschaftsarchiv Bd. 99 (1967), S. 173 f.
Krelle, Wilhelm: Erich Preiser 29.8.1900-16.8.1967. Ein großer deutscher Nationalökonom, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik Bd. 181 (1968) 6, S. 490-517.
Lütge, Friedrich: Erich Preiser 29.8.1900-16.8.1967, in: Jahrbuch der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (1968), S. 188-191.
Möller, Hans: Erich Preiser 29.8.1900-16.8.1967, in: Ludwig-Maximilians-Universität, Jahres-Chronik 1966/1967 (1968), S. 36-39.
Schmidt, Johannes: Wachstum und Verteilung in der Geldwirtschaft. Das wissenschaftliche Werk Erich Preisers (1900-1967). Marburg 1998.
Blesgen, Detlef: Erich Preiser. Wirken und wirtschaftspolitische Wirkungen eines deutschen Nationalökonomen (1900-1967). Berlin; New York 2000.
Helmstädter, Ernst: "Ich habe bei Preiser studiert!", in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik Bd. 224 (2004) 1/2, S. 65-73.
Deutsches Biographisches Archiv II 1025, 80-82; III 716, 112-128. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
16.05.2012, nhapp  /  03.06.2014, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Erich Preiser" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003308
(abgerufen am 23.11.2017)