Müller, Wilhelm

direkt zum Inhalt

Müller, Wilhelm

Prof. Dr. med.
1901-1928 o. Professor für Chirurgie

Fakultät:
1901-1928 Medizinische Fakultät
Institut:
Chirurgische Univ.-Klinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
akute Osteomyelitis der Gelenkgebiete, Entstehung und Behandlung von Knochen- und Gelenktuberkulosen, Aktinomykose der Speicheldrüsen und die operative Behandlung von Lähmungen durch Sehnenübertragungen
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Karl Friedrich Paul Wilhelm
Lebensdaten:
geboren am 22.06.1855 in Mirador (Mexiko)
gestorben am 28.06.1937 in Weimar
Familie:
Vater Dr. med. Wilhelm Müller,  Arzt
Mutter Pauline Bernhardine de la Luz Sartorius (1835-1900)
Tochter Hedwig Schwarz, geb. Müller (1896-?)
Schwiegersohn Prof. Dr. med. Dr. med. h. c. Egbert Schwarz,  außerplanmäßiger ao. Professor für Chirurgie an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
1873 Abitur, Weilburg/Lahn (Hessen)
1873-1878 Studium der Medizin, Univ. Heidelberg, Leipzig, Würzburg, Göttingen
1875-1876, 1879-1880 Einjährig-Freiwilliger
1878-1888 Assistenzarzt, Pathologisches Institut, ab 1879 Medizinische Poliklinik, ab 1880 Medizinische Klinik, ab 1881 Chirurgische Klinik, ab 1884 Privatdozent, Univ. Göttingen
1888-1901 Leitung einer Privatklinik, ab 1889 auch leitender Arzt der Chirurgischen Abteilung des Luisenhospitals, Aachen
1900 Ernennung zum Titularprofessor
1901-1928 Professor, Univ. Rostock
1914-1918 Kriegseinsatz als Generalarzt und beratender Chirurg
1928 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1879 Dr. med., Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: Experimentelle Untersuchungen über das Verhalten der Lymphdrüsen bei der Resorption von Blutergüssen.
Habilitation 1884 Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: Akute Osteomyelitis der Gelenkgebiete.

akademische Selbstverwaltung:
1901-1928 Klinikdirektor
1905-1906 Dekan
1913-1914 Dekan
Mitdirektor des Univ.-Krankenhauses
Funktionen:
ab 1914 Präsident, Deutsche Gesellschaft für Chirurgie
Gründungsmitglied, Vereinigung der Nordwestdeutschen Chirurgen
Ehrungen:
1913 Geheimer Medizinalrat
ab 1926 Ehrenmitglied, Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

Werke (Auswahl):
Verletzungen und Krankheiten der oberen Extremität. Leipzig 1922.

Quellen:
Personalakte Wilhelm Müller, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 287.
Familienarchiv Schwarz, Dresden
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 925, 151-156; III 648, 313-314. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
22.05.2012, nhapp  /  30.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Wilhelm Müller" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003311
(abgerufen am 12.12.2017)