Kolbe, Walter

direkt zum Inhalt

Kolbe, Walter

Prof.
1905-1913 ao. Professor für Alte Geschichte
1913-1918 o. Professor für Alte Geschichte

Fakultät:
1905-1918 Philosophische Fakultät
Institut:
Historisches Seminar II
Fachgebiet:
15 Geschichte

weitere Vornamen:
Ernst Walter
Lebensdaten:
geboren am 28.07.1876 in Oberförsterei Warnow (Kr. Usedom-Wollin)
gestorben am 24.02.1943 in Freiburg im Breisgau
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Franz Kolbe,  Oberförster
Mutter Emma Kolbe, geb. Sperling

Kurzbiographie:
1894 Abitur, Eberswalde
1894-1899 Studium der Alten Geschichte, Archäologie und Neueren Geschichte, Univ. Berlin
1895-1896 Bibliothekar des Instituts für Altertumskunde
1899-1901 Lehrer und Erzieher im Haus von Karl Friedrich Freiherr von Richthofen-Damsdorf, Kohlhöhe (Kr. Striegau, Schlesien)
1901 Staatsexamen für das Lehramt an höheren Schulen (Geschichte, Griechisch, Latein) und mittleren Schulen (Geographie), Berlin
1901-1905 Stipendiat des Deutschen Archäologischen Instituts, Ausgrabungen in Griechenland, Italien und Kleinasien
1903-1904 Militärdienst
1905-1918 Professor, Univ. Rostock
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Leutnant der Reserve
1914-1918 Professor für Alte Geschichte, Univ. Dorpat
1919-1927 o. Professor für Alte Geschichte, Univ. Greifswald
1927-1942 o. Professor für Alte Geschichte, Univ. Freiburg
akademische Abschlüsse:
Promotion 1899 Dr. phil., Univ. Tübingen
Titel der Arbeit: De Atheniensium re navali quaestiones selectae.

Funktionen:
1919-1927 Direktor des Historischen Seminars der Univ. Greifswald
1925-1926 Dekan, Univ. Greifswald
1927-1942 Direktor des Althistorischen Seminars, Univ. Freiburg
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
korrespondierendes Mitglied des Kaiserlichen Deutschen Archäologischen Instituts Berlin
ao. Mitglied der Akademie der Wissenschaften Heidelberg
Ehrungen:
1938 Ehrenmitglied der Athenischen Archäologischen Gesellschaft

Werke (Auswahl):
(Hg.): Inscriptiones Graecae, Vol. 5, Fasc. 1; Inscriptiones Laconiae Et Messeniae. Additae Svnt Tabvlae Septem. Berlin 1913.
Beiträge zur syrischen und jüdischen Geschichte. Kritische Untersuchungen zur Seleukidenliste und zu den beiden ersten Makkabäerbüchern. Stuttgart 1926.
Thukydides im Lichte der Urkunden. Stuttgart 1930.

Quellen:
Personalakte Walter Kolbe, UAR
Buchholz, Werner (Hg.): Lexikon Greifswalder Hochschullehrer 1775 bis 2006. Bd. 3, Bad Honnef 2004, S. 120-121.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv: II 740, 114-115; III 501, 297-298. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
19.06.2012, mglasow  /  24.10.2016, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Walter Kolbe" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003322
(abgerufen am 18.11.2017)