Grünberg, Karl

direkt zum Inhalt

Grünberg, Karl

Prof. Dr. med.
1908-1914 Privatdozent für Otologie, Rhinologie und Laryngologie
1914-1921 Titularprofessor
1921-1924 außerplanmäßiger ao. Professor für Otologie, Rhinologie und Laryngologie

Fakultät:
1908-1924 Medizinische Fakultät
Institut:
Univ.-Klinik und Poliklinik für Ohren- und Kehlkopfkrankheiten
Lehr- und Forschungsgebiete:
pathologische Anatomie des Labyrinthes
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Karl Heinrich
Lebensdaten:
geboren am 16.07.1875 in Stralsund
gestorben am 25.11.1932 in Bonn
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Heinrich Grünberg (1830-1905),  Arzt
Mutter Anna Grünberg, geb. Scheven

Kurzbiographie:
1893 Abitur, Stralsund
1893-1898 Studium der Medizin, Univ. Jena, Freiburg, München und Greifswald
1899-1904 Volontär und Assistenzarzt, Pathologisches Institut, Univ. Berlin, ab 1900 Medizinische Klinik, Univ. Freiburg, ab 1903 Chirurgische Klinik, Univ. Kiel
1906-1924 Assistenzarzt, ab 1908 Privatdozent, ab 1914 Titularprofessor, ab 1920 Oberarzt, ab 1921 Professor, Univ. Rostock
Teilnahme am Ersten Weltkrieg, Übernahme des Reservelazaretts Halberstadt (Harz)
1924-1932 o. Professor für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Univ. Bonn
akademische Abschlüsse:
Promotion 1897 Dr. med., Univ. Greifswald
Titel der Arbeit: Zwei Fälle von perforierendem Sarkom des Schädels.
Studium 1898 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Greifswald
Habilitation 1908 (Otologie, Rhinologie und Laryngologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Beiträge zur Kenntnis der Labyrintherkrankungen.

Quellen:
Personalakte Karl Grünberg, UAR
Reddemann, Hans: Berühmte und bemerkenswerte Mediziner aus und in Pommern. Schwerin 2003, S. 58.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 487, 211, 220; III 325, 388. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
20.06.2012, nhapp  /  11.12.2014, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Karl Grünberg" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003324
(abgerufen am 22.11.2017)