Meyer, Arnold Oskar

direkt zum Inhalt

Meyer, Arnold Oskar

Prof. Dr. phil.
1910-1913 Privatdozent für Mittlere und Neuere Geschichte
1913-1915 ao. Professor für Mittlere und Neuere Geschichte

Fakultät:
1910-1915 Philosophische Fakultät
Lehr- und Forschungsgebiete:
englische Geschichte, deutsche Geschichte des 19. Jahrhunderts, v. a. Bismarck, Vorgeschichte und Geschichte der Reformation
Fachgebiet:
15 Geschichte

Lebensdaten:
geboren am 20.10.1877 in Breslau
gestorben am 03.06.1944 in Berlin
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Oskar Emil Meyer,  Professor der Physik, Univ. Breslau
Mutter Antonia Meyer, geb. Stosch

Kurzbiographie:
1895 Abitur, Breslau
1895-1900 Studium der Geschichte, Philosophie, Germanistik, Anglistik, Univ. Tübingen, Leipzig, Heidelberg, Berlin, Breslau
1901 Staatsexamen für das Lehramt an höheren Schulen (Geschichte, Philosophische Propädeutik) und mittleren Schulen (Deutsch und Englisch), Breslau
1901-1902 Mitarbeiter, Stadtarchiv Breslau
1903-1908 Tätigkeit im Königlich Preußischen Historischen Institut zu Rom
1908-1910 Privatdozent, Univ. Breslau
1910-1915 Privatdozent, Univ.-Archivar und Professor, Univ. Rostock
1915-1922 Professor, Univ. Kiel
1922-1929 Professor, Univ. Göttingen
1929-1936 Professor, Univ. München
1936-1944 Professor, Univ. Berlin
akademische Abschlüsse:
Promotion 1900 Dr. phil., Univ. Breslau
Titel der Arbeit: Die englische Diplomatie in Deutschland zur Zeit Eduards VI und Mariens.
Habilitation 1908 (Mittlere und Neuere Geschichte), Univ. Breslau
Titel der Arbeit: England und die katholische Kirche vom Regierungsantritt Elisabeths bis zur Gründung der Seminare.

Funktionen:
1937-1944 Geschäftsführer des Historischen Seminars, Univ. Berlin
Mitglied des Senats, Deutsche Akademie
Mitglied des Sachverständigenbeirats des NS-Reichsinstituts für Geschichte des neuen Deutschlands
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1913 Honorar Corresponding Member of the Royal Historical Society
1928 o. Mitglied der Gesamtdeutschen Historischen Kommission
1929 o. Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
o. Mitglied der Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen

Werke (Auswahl):
Studien zur Vorgeschichte der Reformation. Aus schlesischen Quellen. München 1903.
Bearbeiter: Die Prager Nuntiatur des Giovanni Stefano Ferreri und die Wiener Nuntiatur des Giacomo Serra (1603-1606). Berlin 1913.
Zum geschichtlichen Verständnis des großen Krieges. Vorträge. Berlin 1916, 2. Aufl. 1916.
Die Zielsetzung in Bismarcks schleswig-holsteinischer Politik von 1855 bis 1864. Kiel 1923.
Bismarck. Bielefeld 1925.
Bismarcks Kampf mit Österreich am Bundestag zu Frankfurt. 1851 bis 1859. Berlin 1927.
Deutsche und Engländer. Wesen und Werden in großer Geschichte. München 1937.
Bismarck. Der Mensch und der Staatsmann. Leipzig 1944, Stuttgart 1949.

Quellen:
Personalakte Arnold Oskar Meyer, UAR
Goetz, W.: Nachruf Arnold Oskar Meyer, in: Jahrbuch der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (1949), S. 116-118.
Klee, Ernst: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. 2. Aufl., Frankfurt am Main 2005, S. 407.
weitere Literatur:
Schüßler, Wilhelm: Arnold Oskar Meyer (20.10.1877 - 3.6.1944). Ein Historiker des Bismarckschen Deutschlands, in: Gedenkschrift der Freien Universität Berlin zur 150. Wiederkehr des Gründungsjahres der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin, Bd. 2 (1960), S. 690-701.
Andrews, Herbert D.: Arnold Oskar Meyer's Bismarck and recent German history, in: The library quarterly Bd. 36 (1966), 3, S. 249-255.
Deutsches Biographisches Archiv: II 885, 208-210; III 622, 205-209. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
20.06.2012, mglasow  /  17.05.2016, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Arnold Oskar Meyer" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003325
(abgerufen am 21.11.2017)