Burkamp, Wilhelm

direkt zum Inhalt

Burkamp, Wilhelm

Prof. Dr. phil.
1923-1929 Privatdozent für Philosophie
1929-1939 außerplanmäßiger ao. Professor für Philosophie

Fakultät:
1923-1939 Philosophische Fakultät
Institut:
Philosophisches Seminar
Lehr- und Forschungsgebiete:
Logik, Philosophie der Naturwissenschaften, Geschichte der Naturwissenschaften ab 1600
Fachgebiet:
08 Philosophie

weitere Vornamen:
Wilhelm Theodor
Lebensdaten:
geboren am 20.01.1879 in Stöckte (Kr. Winsen/Luhe)
gestorben am 26.08.1939 in Rostock (?)
Konfession:
evangelisch-lutherisch
Familie:
Vater Heinrich Burkamp,  Landwirt
Mutter Wilhelmine Burkamp, geb. Schnore

Kurzbiographie:
bis 1894 Besuch der Realschule, Hamburg
1894-1899 landwirtschaftliche Tätigkeit sowie Besuch der Landwirtschaftsschule Hildesheim
1899-1900 Einjährig-Freiwilliger, Hannover
1900-1904 Leitung des elterlichen Bauernhofs, Vierlande (Hamburg)
1904-1906 Studium der Biologie und Philosophie, Univ. Berlin
1906-1909 Leitung des elterlichen Bauernhofs, Vierlande (Hamburg)
1909 Abitur, Hamburg (als Externer)
1909-1913 Studium der Philosophie, Naturwissenschaften, Geschichte und Kunstgeschichte, Univ. Berlin, Kiel
1913-1914 Assistent, Institut für Jugendkunde am Hamburger Kolonialinstitut
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Leutnant der Reserve
1919-1922 Studium der Philosophie, Psychologie, Naturwissenschaften, Univ. Göttingen
1923-1939 Privatdozent und Professor, Univ. Rostock
1939 Lehrstuhlvertretung, Univ. Königsberg
akademische Abschlüsse:
Promotion 1913 Dr. phil., Univ. Kiel
Titel der Arbeit: Die Entwicklung des Substanzbegriffs bei Ostwald.
Habilitation 1922 Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Die Kausalität des psychischen Prozesses und der unbewußten Aktionsregulationen.

Ehrungen:
1932 Preis der Avenarius-Stiftung durch die Sächsische Akademie der Wissenschaften erhalten

Werke (Auswahl):
Begriff und Beziehung. Studien zur Grundlegung der Logik. Leipzig 1927.
Die Struktur der Ganzheiten. Berlin 1929.
Logik. Berlin 1931. (Bd. 3, Die philosophischen Hauptgebiete in Grundrissen)
Wirklichkeit und Sinn. Die objektive Gewordenheit des Sinns in der sinnfreien Wirklichkeit. Berlin 1938. (Nachdruck Hamburg 2010)

Quellen:
Personalakte Wilhelm Burkamp, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 102.
weitere Literatur:
Tilitzki, Christian: Die deutsche Universitätsphilosophie in der Weimarer Republik und im Dritten Reich. Teil 1, Berlin 2002, S. 790-791.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
25.06.2012, mglasow  /  27.06.2012, mglasow
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Wilhelm Burkamp" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003328
(abgerufen am 19.11.2017)