Winterstein, Hans

direkt zum Inhalt

Winterstein, Hans

Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult.
1906-1910 Privatdozent für Physiologie
1910-1911 Titularprofessor
1911-1927 o. Professor für Physiologie

Fakultät:
1906-1927 Medizinische Fakultät
Institut:
Physiologisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Vergleichende Physiologie, Atmungsregulation, Narkose, Stoffwechsel des Nervensystems, Ermüdung, Muskelstarre, Blutgase verschiedener Seetiere, Herz
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 31.07.1879 in Prag
gestorben am 18.08.1963 in München
Konfession:
römisch-katholisch
Familie:
Vater Wilhelm Winterstein,  kaiserlicher Rat
Mutter Emilie Winterstein, geb. Edle von Bronneck

Kurzbiographie:
1897 Abitur, Prag
1897-1903 Studium der Medizin, Deutsche Univ. Prag, Jena, Göttingen
1903-1905 Volontärassistent, Physiologisches Institut, Univ. Göttingen, ab 1904 Arbeit an der Zoologischen Station, Neapel (Italien), ab 1905 Physiologisches Institut, Univ. Kiel
1905-1927 Volontärassistent, ab 1906 Privatdozent, ab 1910 Assistent, 1910 Titularprofessor, ab 1911 Professor, Physiologisches Institut, Univ. Rostock
1927-1933 o. Professor für Physiologie, Univ. Breslau
1933 in Anwendung des "Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums" Verbot Vorlesungen zu halten, Emigration in die Türkei
1933-1953 o. Professor für Physiologie, Univ. Istanbul
1953 Emeritierung
1956 Rückkehr nach Deutschland
1956-1963 Tätigkeit im Laboratorium, Physiologisches Institut, Univ. München
akademische Abschlüsse:
Promotion 1903 Dr. med., Deutsche Univ. Prag
Habilitation 1906 Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Über den Mechanismus der Gewebsatmung.

akademische Selbstverwaltung:
1911-1927 Institutsdirektor
Funktionen:
1927-1933 Direktor, Physiologisches Institut, Univ. Breslau
1933-1953 Direktor, Physiologisches Institut, Univ. Istanbul
Mitherausgeber der Zeitschrift für vergleichende Physiologie
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1922 Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
ab 1927 korrespondierendes Mitglied, Reale Accademia Medica di Roma
Ehrungen:
1927 Ehrenmitglied, Naturforschende Gesellschaft, Rostock
1951 Ehrenmitglied, Deutsche Physiologische Gesellschaft
1955 Großes Verdienstkreuz
Dr. h. c., Univ. Heidelberg
Dr. h. c., Univ. Köln
Dr. h. c., Univ. München

Werke (Auswahl):
(Hg.): Physiologie des Menschen. 4. Bd. Jena 1905-1911.
(Hg.): Handbuch der vergleichenden Physiologie. 4. Bd. Jena 1910-1925.
Die Narkose in ihrer Bedeutung für die allgemeine Physiologie. Berlin 1919, 2. Aufl. 1926.
Kausalität und Vitalismus vom Standpunkt der Denkökonomie. Wiesbaden 1919, 2. Aufl. Berlin 1928.
(Hg.): Ergebnisse der Biologie. Berlin 1926-1935.
Schlaf und Traum. Berlin 1932, 2. Aufl. Berlin (u. a.) 1953.

Quellen:
Personalakte Hans Winterstein, UAR
Weber, Hans H.; Loeschke, Hans H.: Hans Winterstein, in: Ergebnisse der Physiologie, biologischen Chemie und experimentellen Pharmakologie. Bd. 55 (1964), S. 1-27.
Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933. Vol. 2. München (u. a.) 1983, S. 1251-1252.
Killy, Walther; Vierhaus, Rudolf; Engelhardt, Dietrich (Hg.): Deutsche Biographische Enzyklopädie. Bd. 10. München 1999, S. 535-536.
weitere Literatur:
Winterstein, Hans: Skizzen aus meinem Leben, in: Hippokrates. Informationen aus der medizinischen Wissenschaft und Praxis. Bd. 33 (1962) 2, S. 79-83.
Deutsches Biographisches Archiv II 1415, 329-333; III 999, 355-357. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
27.06.2012, nhapp  /  13.11.2012, nhapp
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hans Winterstein" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003331
(abgerufen am 18.10.2017)