Trendelenburg, Paul

direkt zum Inhalt

Trendelenburg, Paul

 
1919-1923 o. Professor für Pharmakologie

Fakultät:
1919-1923 Medizinische Fakultät
Institut:
Pharmakologisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Adrenalin, Entwicklung von biologischen Messverfahren zur Standardisierung von Hormonpräparaten, Rolle der hypothalamischen Hormone Vasopressin und Oxytocin
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Paul Georg
Lebensdaten:
geboren am 24.03.1884 in Bonn
gestorben am 04.02.1931 in Berlin
Familie:
Vater Friedrich Trendelenburg,  o. Professor der Medizin/Chirurgie an der Univ. Rostock (Link öffnen Link)

Kurzbiographie:
1902 Abitur, Leipzig
1902-1908 Studium der Medizin, Univ. Grenoble (Frankreich), Leipzig, Freiburg
praktisches Jahr, deutsches Hospital London (Großbritannien), pathologisches Institut, chirurgische Klinik, Univ. Leipzig
1909-1918 Assistent, pharmakologisches Institut, ab 1914 Volontärassistent, chirurgische Klinik, ab 1916 ao. Professor, Univ. Freiburg
1918-1919 Abhaltung von Vorlesungen, Univ. Dorpat (Estland)
1919-1923 Professor, Univ. Rostock
1923-1927 o. Professor für Pharmakologie, Univ. Freiburg
ab 1927 o. Professor für Pharmakologie, Univ. Berlin
akademische Abschlüsse:
Promotion 1908 Dr. med., Univ. Freiburg
Titel der Arbeit: Vergleichende Untersuchung über den Wirkungsmechanismus und die Wirkungsintensität glykosidischer Herzgifte.
Habilitation 1912 (Pharmakologie und Toxikologie), Univ. Freiburg
Titel der Arbeit: Physiologische und pharmakologische Untersuchungen an der isolierten Bronchialmuskulatur.

Werke (Auswahl):
Grundlagen der allgemeinen und speziellen Arzneiverordnung. Leipzig 1926, 7. Aufl. Berlin; Göttingen; Heidelberg 1952.
Die Hormone. Ihre Physiologie und Pharmakologie. 2 Bd. Berlin 1929.

Quellen:
Personalakte Paul Trendelenburg, UAR
Willgeroth, Gustav: Die mecklenburgischen Aerzte von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Schwerin 1929, S. 322.
Beck, Thomas: Das Rostocker Ordinariat für Pharmakologie unter Paul Trendelenburg 1919-1923, in: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen Bd. 25 (2006), S. 205-213.
weitere Literatur:
Beck, Thomas: Die Rostocker Jahre 1919-1923 des Pharmakologen Paul Trendelenburg. In: Ärzteblatt M-V 14 (2004) 11, S. 384-386. (Link öffnen externer Link)
Deutsches Biographisches Archiv II 1316, 180; III 927, 451-453. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
02.07.2012, nhapp  /  19.01.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Paul Trendelenburg" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003334
(abgerufen am 22.11.2017)