Frey, Ernst

direkt zum Inhalt

Frey, Ernst

Prof. Dr. med.
1923-1930 o. Professor für Pharmakologie

Fakultät:
1923-1930 Medizinische Fakultät
Institut:
Pharmakologisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Leistungen der Nieren bei der Ausscheidung von Salzen und Wasser, Ursache des gegensätzlichen Verhaltens von Bromiden und Chloriden im Körper, Verteilung eingespritzter Substanzen auf die Gewebe des Körpers, Pharmakologie der Herztätigkeit
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Ernst Kurt
Lebensdaten:
geboren am 22.04.1878 in Steinau (Oder)
gestorben am 05.02.1960 in Freiburg
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Max Frey,  Fabrikbesitzer
Mutter Clara Frey, geb. Matthaei

Kurzbiographie:
1896 Abitur, Wohlau (Schlesien)
1896-1901 Studium der Medizin, Univ. Freiburg, Leipzig, München, Berlin
1901-1903 Volontärassistent, Chirurgische Poliklinik und Univ.-Frauenklinik Breslau
1903 praktischer Arzt, Liegnitz (Schlesien)
1904-1912 planmäßiger Assistent, ab 1906 Privatdozent, ab 1912 ao. Professor, Pharmakologisches Institut, Univ. Jena
1912 Umhabilitation an die Univ. Marburg
1912-1923 planmäßiger Assistent, 1913 Titularprofessor, ab 1921 ao. Professor, Pharmakologisches Institut, Univ. Marburg
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Arzt der Garnison
1923-1930 Professor, Univ. Rostock
1930-1947 o. Professor für Pharmakologie, Univ. Göttingen
1947 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1901 Dr. med., Univ. Breslau
Titel der Arbeit: Über die Behandlung hochgradiger Kurzsichtigkeit.
Habilitation 1906 (Pharmakologie und Toxikologie), Univ. Jena
Titel der Arbeit: Der Mechanismus der Salz- und Wasserdiurese. Ein Beitrag zur osmotischen Arbeit der Niere.

akademische Selbstverwaltung:
1923-1930 Institutsdirektor
Funktionen:
1930-1947 Direktor, Pharmakologisches Institut, Univ. Göttingen
Ehrungen:
1952 Ehrenmitglied, Deutsche Pharmakologische Gesellschaft

Werke (Auswahl):
Abriss der Arzneibehandlung für Polikliniker und junge Ärzte. Compendium der Pharmako-Therapie. Leipzig 1905.
Die Wirkungen von Gift- und Arzneistoffen. Vorlesungen für Chemiker und Pharmazeuten. Berlin 1921.
Gemeinsam mit Frey, Joachim: Die Funktionen der gesunden und kranken Niere. Berlin (u. a.) 1950.
Nierentätigkeit und Wasserhaushalt. Berlin 1951.

Quellen:
Personalakte Ernst Frey, UAR
Degener, Herrmann A. L.: Wer ist's? Zeitgenossenlexikon, enthaltend Biographien und Bibliographien. Berlin; Leipzig 1935, S. 441.
Poggendorff, Johann C.: J. C. Poggendorffs biographisch-literarisches Handwörterbuch für Mathematik, Astronomie, Physik mit Geophysik, Chemie, Kristallographie und verwandte Wissensgebiete. Bd. 6. 1923 bis 1931. Teil 2. Berlin 1937, S. 813.
Ruickoldt, Ernst: In memoriam Ernst Frey, in: Sonderdruck aus "Arzneimittel-Forschung" 10 (1960), S. 415-416.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 398, 140-146; III 261, 288. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
02.07.2012, nhapp  /  12.08.2013, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Ernst Frey" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003335
(abgerufen am 19.11.2017)