Brill, Ernst

direkt zum Inhalt

Brill, Ernst

Prof. Dr. med.
1933-1945 o. Professor für Dermatologie

Fakultät:
1933-1945 Medizinische Fakultät
Institut:
Dermatologische Univ.-Klinik und Poliklinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Stoffwechseluntersuchungen, Untersuchungen des vegetativen Systems bei Hautkrankheiten, venerologische Fragen
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Ernst Heinrich Sigismund Johannes
Lebensdaten:
geboren am 06.08.1892 in Darmstadt
gestorben am 02.05.1945 in Rostock
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Friedrich Brill (1857-1892),  Gerichtsassessor
Mutter Clara Brill (1860-1919), geb. Maurer

Kurzbiographie:
1912 Abitur, Worms
1912-1920 Studium der Medizin, Univ. Jena, Heidelberg
1914-1919 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Feldhilfsarzt
1920-1922 Volontärarzt, Pathologisches Institut, ab 1921 Assistenzarzt, Medizinische Poliklinik, Univ. Jena
1922-1923 praktischer Arzt und Fürsorgearzt für Lungenkranke, Jena
1922-1923 Ausbildung, Sozialhygienische Akademie, Akademie Berlin-Charlottenburg
1923-1933 Volontärassistent, Psychiatrische Klinik, ab 1924 planmäßiger Assistent, ab 1926 Oberarzt und Privatdozent für Dermatologie und Venerologie, ab 1930 ao. Professor, Hautklinik, Univ. Jena
1933-1945 Chefarzt, Professor, Univ. Rostock
1939-1940, 1944 Wehrmacht, zuletzt Oberfeldarzt
1945 Suizid
akademische Abschlüsse:
Promotion 1920 Dr. med., Univ. Jena
Titel der Arbeit: Epilepsie bei endokriner Fettsucht.
Habilitation 1926 (Dermatologie und Veneralogie), Univ. Jena
Titel der Arbeit: Die experimentellen und klinischen Grundlagen zum neuropathischen Typ des Ekzems.

akademische Selbstverwaltung:
ab 1933 Klinikdirektor
1934-1945 Senatsmitglied
1935-1936 Prorektor
1936-1937 Rektor
Funktionen:
1933-1934 Mitglied der SA, zuletzt SA-Sturmbannführer
ab 1934 Vertreter des Kreismedizinalrats, Bereich der Erbgesundheitspflege, Kreis Rostock
ab 1934 Beisitzer, mecklenburgisches Erbgesundheitsobergericht Rostock
ab 1937 Mitglied der SS, zuletzt SS-Hauptsturmführer
ab 1943 ärztlicher Leiter, Krankenanstalt für geschlechtskranke Frauen in Rostock
1944 beratender Dermatologe, Wehrkreis II (Mecklenburg und Pommern)
1944 Betreuung, Ausweichklinik Graal (bei Rostock)
1944 auswärtiges Mitglied, Medizinisch-Naturwissenschaftliche Gesellschaft, Univ. Jena
Schatzmeister, Deutsche Dermatologische Gesellschaft
Vorstandsmitglied, Deutsche Dermatologische Gesellschaft
Bezirksbeauftragter, Arbeitsgemeinschaft zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten, Reichsausschuss für Volksgesundheit, Reichsministerium des Innern
Bezirksleiter für Mecklenburg, Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten
Mitherausgeber des "Archivs für Dermatologie und Syphilis"
Mitherausgeber des "Zentralblatts für Haut- und Geschlechtskrankheiten"
Ehrungen:
1941 Ehrenmitglied, Italienische Dermatologische Gesellschaft

Quellen:
Personalakte Ernst Brill, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 83-85.
weitere Literatur:
Pingel, Hannes: Das Rektorat unter Professor Ernst-Heinrich Brill 1936/37. In: Boeck, Gisela Lammel, Hans-Uwe (Hg.): Die Universität Rostock in den Jahren 1933-1945, S. 91-105. (RosDok-Dokument öffnen interner Link)
Deutsches Biographisches Archiv II 179, 28-30. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
09.07.2012, nhapp  /  26.08.2016, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Ernst Brill" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003341
(abgerufen am 15.12.2017)