Bachér, Franz

direkt zum Inhalt

Bachér, Franz

Prof. Dr. phil.
1928-1933 Privatdozent für Chemie
1933-1934 außerplanmäßiger ao. Professor für Chemie

Fakultät:
1928-1934 Philosophische Fakultät
Institut:
Chemisches Institut
Fachgebiet:
35 Chemie

weitere Vornamen:
Franz Hermann Theodor Nils
Lebensdaten:
geboren am 21.05.1894 in Kassel
gestorben am 15.10.1987 in Berlin
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Dr. Franz Bachér,  Chemiker, später Fabrikdirektor
Mutter Friederike Bachér, geb. Storm
andere Großvater: Theodor Storm,  Schriftsteller

Kurzbiographie:
1912 Abitur, Dessau
1912-1920 Studium der Chemie, Univ. Marburg, Kiel, Rostock
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Kampfflieger und Leutnant
1920 Teilnahme am Kapp-Putsch in Rostock
1920-1934 Assistent, 1925 Oberassistent, 1928 Privatdozent und 1933 Professor, Univ. Rostock
1934-1945 o. Professor für Organische Chemie, TH Berlin
1934-1937 parallel kommissarische, ab 1935 regulärer Leiter der Hochschulabteilung im Amt Wissenschaft des NS-Reichsministeriums für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung
1945 aufgrund der NS-Belastung Entlassung aus dem Hochschuldienst, 1950 "entnazifiziert" [siehe Anhänge]
ab 1953 Lehrauftrag, ab 1954 o. Professor für Organische Chemie, TU Berlin
akademische Abschlüsse:
Promotion 1921 Dr. phil., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Beitrag zur Stereochemie der Truxinsäuren.
Habilitation 1928 (Chemie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Studien zur Truxin- und Truxillsäure-Synthese.

Funktionen:
ab 1932 Dozent für die NSDAP an der NS-Führer- und Fortbildungsschule des Gaues Mecklenburg-Lübeck
ab 1932 leitender Akteur einer informellen NS-Arbeitsgemeinschaft der Lehrkräfte der Univ. Rostock
ab 1933 Leiter, Fliegerortsgruppe Rostock-Warnemünde des Deutschen Luftsport-Verbandes
1934 Führer der NS-Dozentenschaft der Univ. Rostock
bis 1939 Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Wehrpolitik und Wehrwissenschaft (DGWW)
1934-1945 Direktor des Organisch-Chemischen Instituts, TH Berlin
Sekretär des Hochschulobmanns der Reichsfachschaft I des NS-Lehrerbundes
Referent der DGWW, Univ. Rostock
Vorsitzender des Mecklenburgischen Aeroklubs
Vorsitzender der Akademischen Fliegergruppe

Quellen:
Personalakte Franz Bachér, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 58-59.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv: II 54, 146-149. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.07.2012, mglasow  /  29.08.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Franz Bachér" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003344
(abgerufen am 17.10.2017)