Gißel, Heinrich

direkt zum Inhalt

Gißel, Heinrich

Prof. Dr. med. habil.
1935-1938 Privatdozent für Chirurgie
1938-1940 Dozent für Chirurgie und Orthopädie
1940-1943 apl. Professor für Chirurgie und Orthopädie
1943-1944 ao. Professor für Chirurgie und Orthopädie

Fakultät:
1935-1944 Medizinische Fakultät
Institut:
Chirurgische Univ.-Klinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Krebsforschung, Unfallheilkunde (insbesondere Schädelverletzungen), Wiederherstellungschirurgie, Wundbehandlung, Magen- und Darm-Chirurgie, Tuberkulose, vegetative Störungen, Leichtmetallverletzungen
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Georg Karl Heinrich
Lebensdaten:
geboren am 17.05.1902 in Kassel
gestorben am 24.07.1944 in Italien
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater August Gißel,  Landessekretär
Mutter Luise Gißel, geb. Biedendorf

Kurzbiographie:
1921 Abitur, Kassel
1921-1924 Apothekerpraktikant, ab 1923 Apothekerassistent, Kassel
1922-1928 Studium der Medizin und Pharmazie, Univ. Göttingen, Berlin
1928-1929 Medizinalpraktikant, Chirurgische Univ.-Klinik Göttingen und Rostock, II. Medizinische Klinik, München
1929-1930 Volontärassistent, II. Medizinische Klinik, München
1930-1944 Assistent, ab 1935 Privatdozent und Oberarzt, ab 1938 Dozent, ab 1940 Professor, Univ. Rostock
1933 Facharzt für Chirurgie
1939-1944 Wehrmacht, zuletzt Oberstabsarzt, 1944 in Italien gefallen
akademische Abschlüsse:
Studium 1926 Pharmazeutisches Staatsexamen, Univ. Göttingen
Promotion 1928 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Ein Beitrag zur Frage der Lokalanästhesie. Über die Abhängigkeit der Novokainwirkung von der Art und Reaktion des Lösungsmittels.
Habilitation 1935 Dr. med. habil. (Chirurgie und Orthopädie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Über vegetative Störungen bei traumatischen Hirnschädigungen, insbesondere der Commotio cerebri.

Funktionen:
ab 1933 SA-Sanitätsobertruppführer und 1. Sturmbannarzt im Sanitätssturm

Werke (Auswahl):
Gemeinsam mit Schmidt, Paul-Georg: Die Lungentuberkulose. Leipzig 1933.

Quellen:
Personalakte Heinrich Gißel, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 162-163.
weitere Literatur:
Grüttner, Michael: Biographisches Lexikon zur nationalsozialistischen Wissenschaftspolitik. Heidelberg 2004, S. 60.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
11.07.2012, nhapp  /  05.03.2014, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Heinrich Gißel" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003345
(abgerufen am 19.11.2017)