Best, Franz

direkt zum Inhalt

Best, Franz

Prof. Dr. med.
1912-1917 Privatdozent für experimentelle Pathologie
1917-1920 Titularprofessor

Fakultät:
1912-1920 Medizinische Fakultät
Institut:
Pathologisches Institut
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Peter Franz Jakob
Lebensdaten:
geboren am 16.08.1878 in Niederwürzburg (Rheinpfalz)
gestorben am 01.08.1920 in München
Familie:
Vater Dr. phil. Max Best
Mutter Auguste Best, geb. Müller

Kurzbiographie:
1897 Abitur, Kaiserslautern
1897-1903 Studium der Medizin, Univ. München, Heidelberg
1903-1908 militärische Dienstpflicht, zuletzt Oberarzt der Reserve (mit Unterbrechungen)
1904-1911 Assistent und Privatassistent, Heidelberg
1909-1911 selbstständiger Facharzt für innere Krankheiten
1911-1914 Arbeit im physiologischen Laboratorium, Heidelberg
1912-1920 Assistenzarzt, Privatdozent, ab 1917 Titularprofessor, Univ. Rostock
bis 1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg
akademische Abschlüsse:
Promotion 1903 Dr. med., Univ. Heidelberg
Titel der Arbeit: Ein Fall von Hennoch’scher Purpura haemorrhagica mit entzündlichem Oedem.
Habilitation 1912 (Experimentelle Pathologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Über die Verweildauer von Salzlösungen im Darme mit besonderer Berücksichtigung der salinischen Abführmittel.

Quellen:
Personalakte Franz Best, UAR
Willgeroth, Gustav: Die mecklenburgischen Aerzte von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Schwerin 1929, S. 312.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
11.07.2012, nhapp  /  11.12.2014, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Franz Best" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003347
(abgerufen am 17.10.2017)