Benecke, Erich

direkt zum Inhalt

Benecke, Erich

Prof. Dr. med. habil.
1940-1944 Dozent für Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie
1944-1945 apl. Professor für Pathologie

Fakultät:
1940-1945 Medizinische Fakultät
Institut:
Pathologisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
gynäkologische Pathologie, Pathologie des Kindesalters (u. a. eigenartige Lungenaffektionen bei kleinen Kindern, septische Infektionen beim Kind), experimentelle Geschwulsterzeugung in den Speicheldrüsen, Wehrpathologie und pathologische Anatomie der Hepatitis und Malaria
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Emil-Erich
Lebensdaten:
geboren am 12.05.1907 in Kiel
gestorben am 23.09.1955 in Köln/Oberhausen
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Friedrich-Wilhelm Benecke (1868-?),  Professor
Mutter Martha Benecke (1878-?), geb. Heseler

Kurzbiographie:
1925 Abitur, Münster (Westfalen)
1925-1930 Studium der Medizin, Univ. Tübingen, München, Berlin, Münster
1930-1931 Medizinalpraktikant, Univ.-Augenklinik Münster, Städtische Krankenanstalten Bremen und Pathologisches Institut, Univ. Münster
1931-1932 Volontärassistent, Pathologisches Institut, Univ. Münster, Würzburg
1932-1933 planmäßiger Assistent, ab 1933 Oberassistent, Pathologisches Institut, Univ. Münster
1934 Spezialausbildung in gynäkologischer Pathologie, Pathologisches Institut, 1. Univ.-Frauenklinik Berlin
1934-1935 Assistent, Pathologisches Institut, Univ. Greifswald
1935 Facharzt für Pathologie
ab 1935 planmäßiger Vollassistent, ab 1938 Oberassistent, ab 1939 wiss. Assistent, ab 1940 Dozent, ab 1944 Professor, Univ. Rostock
1937 Wehrpflicht
1939-1944 Wehrmacht, zuletzt beratender Pathologe
weiterer Lebensweg unbekannt
akademische Abschlüsse:
Studium 1930 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Münster
Promotion 1932 Dr. med., Univ. Münster
Titel der Arbeit: Über Epitheliome auf Atheromen (Epidermoide) und Ermoidcysten der Haut.
Habilitation 1937 Dr. med. habil. (Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Über Resorption und Speicherung im fetalen Organismus. Untersuchungen an Hand der Vitalfärbung.

Funktionen:
1933 stellv. Leiter, Pathologisches Institut, Univ. Münster

Quellen:
Personalakte Erich Benecke, UAR
Buddrus, Michael: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 67-68.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 97, 327. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
12.07.2012, nhapp  /  08.11.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Erich Benecke" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003349
(abgerufen am 20.11.2017)