Correns, Carl

direkt zum Inhalt

Correns, Carl

Prof. Dr. phil. Dr. h. c. mult.
1927-1930 ao. Professor für Mineralogie und Geologie
1930-1938 o. Professor für Mineralogie und Geologie

Fakultät:
1927-1938 Philosophische Fakultät
Institut:
Mineralogisch-geologisches Institut
Fachgebiet:
38 Geowissenschaften

weitere Vornamen:
Carl Wilhelm Erich
Lebensdaten:
geboren am 19.05.1893 in Tübingen
gestorben am 29.08.1980 in Göttingen
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Carl E. Correns (1864-1933),  Professor, Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Biologie
Mutter Elise Correns (1862-1952), geb. Widmer

Kurzbiographie:
1912 Abitur, Münster
1912-1920 Studium der Geologie, Mineralogie, Physik und Chemie, Univ. Tübingen, Münster und Berlin
1912-1913 Einjährig-Freiwilliger
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Leutnant der Reserve
1920-1921 Privatassistent, Prof. Kaiser, Univ. München
1921, 1924 Geologische Staatsexamina
1922-1927 Probegeologe, 1924 etatmäßiger apl. Geologe, Preußische Geologische Landesanstalt, Berlin
1925-1927 Privatdozent, Univ. Berlin
1926-1927 Teilnahme an der "Deutschen Atlantikexpedition" an Bord des Forschungsschiffs "Meteor"
1927-1938 Professor, Univ. Rostock, weitere Tätigkeiten in Rostock bis 03/1939
1930 dreimonatige Forschungsexpedition, Brasilien
ab 1938 o. Professor für Sediment-Petrographie, Univ. Göttingen
1951 Ablehnung eines Rufs an das Max-Planck-Institut für Silikatforschung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1920 Dr. phil., Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Der Odershäuser Kalk im oberen Mitteldevon. Ein Beitrag zur Deutung fossilreiner Kalklinsen in Tonschiefern.
Habilitation 1925 (Mineralogie und Petrographie), Univ. Berlin

akademische Selbstverwaltung:
1927-1938 Institutsdirektor
1937-1939 Prorektor
1938-1939 kommissarischer Institutsdirektor
Funktionen:
1927-1938 Leiter der Mecklenburgischen Geologischen Landesanstalt (später Mecklenburgisches Geologisches Landesmuseum), Rostock
ab 1938 Mitglied des Commitee on Sedimentation, Washington (USA)
ab 1938 Direktor des Sediment-Petrographischen Instituts, Univ. Göttingen
1939-1945 Herausgeber "Chemie der Erde"
ab 1942 Direktor des Mineralogischen Instituts, Univ. Göttingen
ab 1942 Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften Göttingen
ab 1951 Leiter des Max-Planck-Instituts für Silikatforschung Würzburg
ab 1959 Gründer und Leiter des Zentrallabors für Geochemie stabiler Isotope, Göttingen
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1940 Akademie der Naturforscher Leopoldina
Akademie der Wissenschaften Göttingen
Ehrungen:
Dr. h. c., Univ. Tübingen
Dr. h. c., TU Clausthal
1976 Roebling-Medaille der Mineralogical Society of America

Werke (Auswahl):
Die Sedimente des äquatorialen atlantischen Ozeans. Berlin 1937.
(Hg.): Die Entstehung der Gesteine. Ein Lehrbuch der Petrogenese. Berlin 1939. (Reprint Berlin (u. a.) 1970)
Einführung in die Mineralogie (Kristallographie und Petrologie). Berlin (u. a.) 1949, 2. Aufl. 1968. (Reprint Berlin (u. a.) 1981) (Englisch 1969)

Quellen:
Personalakte Carl Correns, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 110-111.
Angaben durch Frau Elisabeth Scheler, geb. Correns (Tochter)
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv: II 237, 348-354; III 153, 390-394. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
16.07.2012, mglasow  /  18.02.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Carl Correns" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003354
(abgerufen am 14.12.2017)