Bennecke, Adolf

direkt zum Inhalt

Bennecke, Adolf

Prof. Dr. med.
1907-1913 Privatdozent für Gynäkologie
1913-1920 Titularprofessor

Fakultät:
1907-1920 Medizinische Fakultät
Institut:
Univ.-Frauenklinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
weibliche Genitaltuberkulose, Mutterkornpräparate
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Heinrich Fritz Adolf
Lebensdaten:
geboren am 17.05.1875 in Greifswald
gestorben am 19.12.1922 in Lübeck
Familie:
Vater Adolf Bennecke,  Königlicher Domänenpächter

Kurzbiographie:
1896 Abitur, Preußisch-Stargard (bei Danzig)
1896-1901 Studium der Medizin, Univ. Jena, Greifswald, München
1901-1902 Volontärassistent, pathologisches Institut, Univ. Göttingen, ab 1902 Univ.-Frauenklinik Berlin und -poliklinik und pathologisch-anatomisches Institut, Univ. Berlin
1902-1904 Assistent, Univ.-Frauenklinik und -poliklinik Greifswald
1904 Facharzt für Frauenkrankheiten und Geburtshilfe
ab 1904 Einrichtung und Leiter einer Privatfrauenklinik, niedergelassener Frauenarzt, Rostock
1906-1920 Ausbildung und wiss. Arbeiten, ab 1907 Privatdozent, 1913 Titularprofessor, Univ. Rostock
ab 1914 Teilnahme am Ersten Weltkrieg
1918 nach Lübeck verzogen
akademische Abschlüsse:
Promotion 1902 Dr. med., Univ. Göttingen
Titel der Arbeit: Beitrag zur Kenntnis der Parovarialcystome.
Habilitation 1907 (Gynäkologie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Studien über Gefäßerkrankungen durch Gifte.

Funktionen:
ab 1906 mecklenburgischer Hebammenaufsichtsarzt

Quellen:
Personalakte Adolf Bennecke, UAR
Willgeroth, Gustav: Die mecklenburgischen Aerzte von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Schwerin 1929, S. 296.
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
17.07.2012, nhapp  /  15.12.2014, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Adolf Bennecke" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003356
(abgerufen am 24.11.2017)