Jores, Arthur

direkt zum Inhalt

Jores, Arthur

Prof.
1933-1936 Privatdozent für Innere Medizin

Fakultät:
1933-1936 Medizinische Fakultät
Institut:
Medizinische Klinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Ursachen der nächtlichen Urineinschränkung, Einfluss der Muskulatur auf den Füllungszustand der Kapillaren, aleukämische Myelose, multiples Myelom, Syndrom der subarachnoidalen Blutungen, Problem der hypophysären Hormone (insbesondere das Melanophorenhormon und das antidiuretische Prinzip der Hypophyse), psychosoziale Aspekte körperlicher Krankheiten, Gruppenpsychotherapie
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Arthur Theodor
Lebensdaten:
geboren am 10.02.1901 in Bonn
gestorben am 12.09.1982 in Hamburg
Konfession:
evangelisch, dann katholisch
Familie:
Vater Leonard Jores,  o. Professor für Pathologische Anatomie, Univ. Marburg und Kiel; Rektor, Univ. Kiel
Mutter Jenny Jores, geb. Christian

Kurzbiographie:
1920 Abitur, Kiel
1920-1925 Studium der Medizin, Univ. Kiel, München
praktisches Jahr, innere und gynäkologische Abteilung, Krankenhaus Hamburg-Eppendorf
1927 Volontärassistent, Pathologisches Institut, Allgemeines Krankenhaus Barmbeck (Hamburg)
1927-1928 Schiffsarzt, Ostasien
1928-1932 Assistenzarzt, ab 1931 Sekundärarzt, medizinische Abteilung, Städtisches Krankenhaus Altona (bei Hamburg)
1932-1936 Assistenzarzt, ab 1933 Privatdozent, Univ. Rostock
1935 Wehrpflicht
1936 aufgrund von Denunziation Aufgabe seiner Stellung an der Univ. Rostock [siehe Anhänge]
Pharmakologe, biologische Auswertung von Hormonpräparaten, chemisch-pharmazeutische Fabrik, Hamburg
Wehrmacht, Dänemark und Norddeutschland
ab 1945 Leiter, internistische Abteilung, Krankenhaus Hamburg-Eppendorf
1945-1968 Vertretungsprofessor für Innere Medizin, ab 1946 o. Professor für Innere Medizin, 2. Medizinische Univ.-Klinik Hamburg
psychoanalytische Ausbildung
1968 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1925 Dr. med., Univ. Kiel
Titel der Arbeit: Das Verhalten der Kapillaren des Herzens in Systole und Diastole.
Habilitation 1933 (Innere Medizin), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Über das Melanophorenhormon und sein Vorkommen im menschlichen Blutplasma.

Funktionen:
ab 1946 Direktor, 2. Medizinische Univ.- Klinik Hamburg
1950-1951 Rektor, Univ. Hamburg
Ehrungen:
1969 Ehrenmitglied, Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Werke (Auswahl):
Grundzüge der inneren Medizin für Zahnärzte und Studierende der Zahnheilkunde. Leipzig 1935, 2. Aufl. Stuttgart 1948.
Gemeinsam mit Curschmann, Hans: Lehrbuch der speziellen Therapie innerer Krankheiten. Berlin, Heidelberg 1947.
Gemeinsam mit Schwiegk, Herbert (Hg.): Lehrbuch der inneren Medizin. 2 Bde. 6. und 7. Aufl. Berlin (u. a.) 1949.
Über den Tod. Hamburg 1949.
Der Mensch und seine Krankheit. Grundlagen einer anthropologischen Medizin. Stuttgart 1956, 4. Aufl. 1970.
Gemeinsam mit Nowakowski, Henryk: Praktische Endokrinologie. Stuttgart 1960, ab 2. Aufl.: Praktische Endokrinologie und Hormontherapie nichtendokriner Erkrankungen, 4. Aufl. 1976.
Vom kranken Menschen. Ein Lehrbuch für Ärzte. Stuttgart 1960, 2. Aufl. 1961.
Die Medizin in der Krise unserer Zeit. Bern; Stuttgart 1961, 3. Aufl. 1966.
Menschsein als Auftrag. Bern; Stuttgart 1964, 4. Aufl. Bern (u. a.) 1978.
Gemeinsam mit Kerékjártó, Margit von: Der Asthmatiker. Ätiologie und Therapie des Asthma bronchiale in psychologischer Sicht. Bern (u. a.) 1967.
Um eine Medizin von morgen. Beiträge zur ärztlichen Besinnung auf den ganzen Menschen. Bern (u. a.) 1969.
Worte für Kranke. Bern (u. a.) 1969.
Der Kranke mit psychovegetativen Störungen. Ursache, klinisches Bild, Behandlung. Göttingen 1973.
(Hg.): Praktische Psychosomatik. Ein Lehrbuch für Ärzte und Studierende der Medizin. Bern (u. a.) 1976, 2. Aufl. 1981.

Quellen:
Personalakte Arthur Jores, UAR
Wer ist wer? 1100 Kurzbiographien deutscher Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Berlin 1948, S. 111-112.
Danzer, Gerhard: Wer sind wir? – Auf der Suche nach der Formel des Menschen. Anthropologie für das 21. Jahrhundert – Mediziner, Philosophen und ihre Theorien, Ideen und Konzepte. Berlin 2011, S. 421-432.
weitere Literatur:
Goldeck, Hans: Arthur Jores zum 65. Geburtstag, in: Medizinische Klinik. Wochenschrift für Klinik und Praxis Bd. 61 (1966) 6, S. 231-232.
Hornbostel, Hans: Arthur Jores. 10.2.1901–11.9.1981, in: Jahresbericht. Joachim-Jungius-Gesellschaft der Wissenschaften e.V. (1983), S. 52-53.
Tamm, Jürgen: Arthur Jores (Nachruf), in: Uni HH. Berichte und Meinungen aus der Universität Hamburg Bd. 13 (1982) 4, S. 39.
Tamm, Jürgen; Voigt, Klaus-Dieter; Frahm, Heinz: In memoriam Prof. Dr. med. Arthur Jores, in: Hamburger Ärzteblatt Bd. 11 (1982), S. 370.
Deutsches Biographisches Archiv II 662, 171-172; III 448, 63-65. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
18.07.2012, nhapp  /  06.10.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Arthur Jores" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003358
(abgerufen am 18.10.2017)