Hueck, Werner

direkt zum Inhalt

Hueck, Werner

Prof. Dr. med.
1920-1921 o. Professor für Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie

Fakultät:
1920-1921 Medizinische Fakultät
Institut:
Pathologisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
pathologische Farbstoffbildungen; Bedeutung von Entwicklung und Bau des Mesenchyms für die Pathologie; Bedeutung des Cholesterins im Organismus, Bedeutung der Nebennieren für den Cholesterin- und Kohlenhydratstoffwechsel, Beziehungen des Cholesterins zum Fettstoffwechsel; Reaktionsweise des Lebergewebes und der Gallenkapillaren; Bau der Lymphknötchen, Bedeutung der Milz als Blutbehälter; zellulare und organische Betrachtungsweise von Geschwülsten
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 18.04.1882 in Lüdenscheid (Westfalen)
gestorben am 01.07.1962 in München
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Ernst Hueck,  Fabrikant
Mutter Clara Hueck, geb. Noelte

Kurzbiographie:
1900 Abitur, Ilfeld (Harz)
1900-1905 Studium der Medizin, Univ. Tübingen, München, Rostock
1905-1906 Medizinalpraktikant, Rostock
1906-1907 Volontärassistent, München
1907-1909 Assistent, bakteriologisches Untersuchungsamt Berlin
1909-1920 Assistent, ab 1913 Privatdozent für Pathologische Anatomie, ab 1916 außerplanmäßiger ao. Professor für Pathologische Anatomie, Pathologisches Institut, Univ. München
1913 Tätigkeit an der Zoologischen Station, Neapel (Italien)
1914-1916 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Zivilarzt
1920-1921 Professor, Univ. Rostock
1921-1948 o. Professor für Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie, Univ. Leipzig
1939-1945 Wehrmacht, zuletzt Oberfeldarzt
1948-1956 o. Professor für Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie, Univ. München
1956 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1906 Dr. med., Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Beiträge zur Frage der Aufnahme und Ausscheidung des Eisens im tierischen Organismus.
Habilitation 1912 (Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie) , Univ. München
Titel der Arbeit: Pigmentstudien.

akademische Selbstverwaltung:
1920-1921 Institutsdirektor
Funktionen:
1921-1948 Direktor, Pathologisches Institut, Univ. Leipzig
1927-1928, 1945-1947 Dekan, Medizinische Fakultät, Univ. Leipzig
1945-1948 stellv. Sekretär, Mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse, ab 1947 Vizepräsident, Sächsische Akademie der Wissenschaften, Leipzig
1946-1948 kommissarischer Direktor, Institut für Gerichtliche Medizin, Univ. Leipzig
1948-1956 Leiter, Pathologisches Institut, Univ. München
bis 1962 Adjunkt Bayerns, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
1925-1962 o. Mitglied, ab 1948 korrespondierendes Mitglied, Sächsische Akademie der Wissenschaften
ab 1925 Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
ab 1942 o. Mitglied, Bayerische Akademie der Wissenschaften

Werke (Auswahl):
Morphologische Pathologie. Eine Darstellung morphologischer Grundlagen der allgemeinen und speziellen Pathologie. Leipzig 1937, 3. Aufl. Leipzig 1953.

Quellen:
Personalakte Werner Hueck, UAR
Fuisting, Gabriele: Leben und Werk von Werner Hueck. Unter besonderer Berücksichtigung seiner Leipziger Tätigkeit als Ordinarius und Direktor des Pathologischen Instituts (1921-1948). Leipzig 1995.
Eintrag im Catalogus Professorum Lipsiensium (Link öffnen externer Link)
weitere Literatur:
Büngeler, Walter: Prof. Dr. Werner Hueck, in: Münchner Medizinische Wochenschrift 40 (1962), S. 1886-1888.
Krauspe, C.: Professor Werner Hueck, in: Deutsche Medizinische Wochenschrift 87 (1962), S. 1922-1925.
Deutsches Biographisches Archiv II 625, 40-42. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
19.07.2012, nhapp  /  12.08.2013, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Werner Hueck" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003359
(abgerufen am 20.11.2017)