Hilbert, Gerhard

direkt zum Inhalt

Hilbert, Gerhard

Prof.
1913-1925 o. Professor für Praktische Theologie

Fakultät:
1913-1925 Theologische Fakultät
Institut:
Seminar für Praktische Theologie
Fachgebiet:
11 Theologie, Religionswissenschaft

weitere Vornamen:
Heinrich Oskar Gerhard
Lebensdaten:
geboren am 09.11.1868 in Leipzig
gestorben am 18.05.1936 in Leipzig
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Oskar Hilbert,  Kaufmann
Mutter Elisabeth Hilbert, geb. Francke

Kurzbiographie:
1888 Abitur, Leipzig
1888-1889 Einjährig-Freiwilliger
1889-1893 Studium der Theologie, Univ. Leipzig, Erlangen
1893 Hauslehrer, Schloss Bärenstein (Altenberg, Sachsen)
1894-1895 Besuch des Prediger-Kollegs St. Pauli, Leipzig
1896-1913 Pfarrer, Annaberg (Erzgebirge), ab 1901 Leipzig, ab 1910 Dresden
1913-1925 Professor, Univ. Rostock
1925-1935 Pfarrer und Superintendent, Leipzig

akademische Selbstverwaltung:
1916-1917 Dekan
1916-1925 Univ.-Prediger
1919-1920 Dekan
1922-1923 Dekan
Ehrungen:
1912 Dr. h. c., Univ. Leipzig

Werke (Auswahl):
Moderne Willensziele. Leipzig 1911, 3. Aufl. 1926.
Ersatz für das Christentum! Leipzig 1913, 3. Aufl. 1925.
Kirchliche Volksmission. Leipzig 1916, 2. Aufl. 1919.
Luthers liturgische Grundsätze und ihre Bedeutung für die Gegenwart. Leipzig 1928.
Eins ist not! Predigten. Leipzig 1928.

Quellen:
Personalakte Gerhard Hilbert, UAR
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 582, 264-268. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
25.07.2012, eeckhardt  /  07.04.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Gerhard Hilbert" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003362
(abgerufen am 25.09.2017)