Friedrich, Wolf-Hartmut

direkt zum Inhalt

Friedrich, Wolf-Hartmut

Prof. Dr. phil. habil.
1941-1945 ao. Professor für Klassische Philologie

Fakultät:
1941-1945 Philosophische Fakultät
Institut:
Klassisch-Philologisches Seminar
Lehr- und Forschungsgebiete:
Dichtung der späten römischen Kaiserzeit, römische Tragödien der republikanischen Zeit, griechische Dramen
Fachgebiet:
18.40 Klassische Sprachen und Literaturen: Allgemeines

Lebensdaten:
geboren am 25.03.1907 in Frankfurt (Oder)
gestorben am 05.07.2000 in Göttingen
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Wilhelm Friedrich (?-1916),  Gymnasialprofessor
Mutter Gabriele Friedrich, geb. Steinert

Kurzbiographie:
1925 Abitur, Frankfurt (Oder)
1925-1926 Studium der Rechtswissenschaften, Univ. München
1926-1931 Studium der Klassischen Philologie, Univ. Leipzig, Kiel, Göttingen und Freiburg
1931-1935 Stipendiat, anschließend wiss. Mitarbeiter, Thesaurus linguae Latinae, München
1936-1937 Lektor, Institut für Altertumskunde, Univ. Köln
1937-1939 Lehrstuhlvertretung, Univ. Hamburg
1939 wiss. Mitarbeiter, Thesaurus linguae Latinae, München
1939-1941 Dozent für Klassische Philologie, 1940 wiss. Assistent, Univ. Hamburg
1941-1945 Vertretung, 1941 ao. Professor, Univ. Rostock
1941-1942, 1943-1946 Wehrmacht, zuletzt Obergefreiter, ab 1944 französische Kriegsgefangenschaft
1946-1948 Lehrstuhlvertretung, Univ. Hamburg
1948-1972 o. Professor für Klassische Philologie, Univ. Göttingen
1972 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1931 Dr. phil., Univ. Freiburg
Titel der Arbeit: Untersuchungen zu Senecas dramatischer Technik.
Habilitation 1938 Dr. phil. habil. (Klassische Philologie), Univ. Hamburg
Titel der Arbeit: Caesar, Cato und Fortuna bei Lucan. Mit 3 Exkursen zur Aeneis.

akademische Selbstverwaltung:
1941-1945 Seminardirektor
Funktionen:
1938-1939 Dienst in der Gaulehrabteilung, Kr. 2, der Gauleitung Hamburg der NSDAP
Mitherausgeber der Zeitschrift "Antike und Abendland"
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1953 Akademie der Wissenschaften Göttingen

Werke (Auswahl):
Euripides und Diphilos. Zur Dramaturgie der Spätformen. München 1953.
Verwundung und Tod in der Ilias. Homerische Darstellungsweisen. Göttingen 1956. (Englische Ausgabe London 2003)
Vorbild und Neugestaltung. 6 Kapitel zur Geschichte der Tragödie. Göttingen 1967.
Dauer im Wechsel. Aufsätze. Hg. von C. Joachim Classen und Ulrich Schindel. Göttingen 1977.
Gegenwärtige Vergangenheit. Studien zur antiken Literatur und ihrem Nachleben. Göttingen 1998.

Quellen:
Personalakte Wolf-Hartmut Friedrich, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 136-137.
Schindel, Ulrich: Wolf-Hartmut Friedrich †, in: Gnomon 73 (2001) 8, S. 742–745.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv (DBA): II 407, 401-402. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
07.08.2012, mglasow  /  08.11.2016, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Wolf-Hartmut Friedrich" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003369
(abgerufen am 17.11.2017)