Wiessmann, Hans

direkt zum Inhalt

Wiessmann, Hans

Prof. Dr. phil.
1925-1926 Privatdozent für Agrikulturchemie
1926-1931 außerplanmäßiger ao. Professor für Agrikulturchemie

Fakultät:
1925-1931 Philosophische Fakultät
Fachgebiet:
35 Chemie
48 Land- und Forstwirtschaft

Lebensdaten:
geboren am 26.02.1888 in Fürth
gestorben am 17.12.1935 in Jena
Familie:
Vater Franz Wiessmann,  Fabrikant
Mutter Marie Wiessmann, geb. Hauff

Kurzbiographie:
Studium der Chemie und Naturwissenschaften, Univ. München
1911-1914 Assistent, Botanisches Institut, Univ. Erlangen
1914-1915 Assistent, Agrikulturchemische Kontrollstation Halle (Saale) sowie am städtischen Untersuchungsamt Dortmund
1915-1925 Assistent und Abteilungsvorsteher, 1921 Privatdozent, Institut für Agrikulturchemie und Bakteriologie, Landwirtschaftliche HS Berlin
1925-1931 Vorsteher der wiss. Abteilung, Landwirtschaftliche Versuchsstation Rostock
1925-1931 Privatdozent, 1926 Professor, ab 1930 Beurlaubung, Univ. Rostock
1930-1932 Direktor, Landwirtschaftliche Versuchsstation Harleshausen bei Kassel
1932-1935 Professor für Agrikulturchemie und Leiter der Landwirtschaftlichen Versuchsstation, Univ. Jena
1935 verstorben nach einer Chlorvergiftung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1911 Dr. phil., Univ. Erlangen
Titel der Arbeit: Studien über das Ruthenium.
Habilitation 1921 (Agrikulturchemie), Landwirtschaftliche HS Berlin
Titel der Arbeit: Über den Einfluss des Kaliums auf die Entwicklung der Pflanzen und ihren morphologischen und anatomischen Bau bei besonderer Berücksichtigung der landwirtschaftlichen Kulturpflanzen.

Funktionen:
1932-1935 Direktor des Instituts für Agrikulturchemie, Univ. Jena
1932-1935 Leiter der Thüringischen Landwirtschaftlichen Versuchsstation
1934-1935 Vorsitzender des Verbandes Deutscher Landwirtschaftlicher Untersuchungsanstalten

Werke (Auswahl):
Agrikulturchemisches Praktikum. Berlin 1926. 3. Aufl. unter dem Titel: Agrikulturchemische Untersuchungsmethoden für Dünge- und Futtermittel, Böden und Milch. Hg. von Kurt Nehring. Hamburg, Berlin 1960.

Quellen:
Personalakte Hans Wiessmann, UAR
Gerber, Theophil: Persönlichkeiten aus Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau und Veterinärmedizin. Bd. 2, 2. Aufl., Berlin 2004, S. 839.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv (DBA): II 1404, 340; III 992, 82-85. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
08.08.2012, mglasow  /  05.03.2014, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hans Wiessmann" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003373
(abgerufen am 19.11.2017)