Eggers, Hartwig

direkt zum Inhalt

Eggers, Hartwig

Prof.
1921-1926 Privatdozent für Chirurgie
1926-1928 außerplanmäßiger ao. Professor für Chirurgie

Fakultät:
1921-1928 Medizinische Fakultät
Institut:
Chirurgische Univ.- und Poliklinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Röntgenbestrahlung des Thymus, Kupferbehandlung der Tuberkulose, Regeneration der Milz, Schenkelhalsfrakturen, Hernienlehre und vergleichende Krankheitsforschung in Mexiko
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Hartwig Karl Rudolf
Lebensdaten:
geboren am 10.12.1888 in Berlin
gestorben 1975 in ?
Familie:
Vater Dr. iur. Karl Eggers (1826-1900),  Rostocker Senator und Kunsthistoriker
Mutter Margarete Eggers, geb. Eggers

Kurzbiographie:
1908 Abitur, Rostock
1908-1913 Studium der Medizin, Univ. München, Rostock, Bonn
1913-1914 Medizinalpraktikant, Innere und Chirurgische Abteilung, St. Johannishospital Bonn und Pathologisch-Anatomische Anstalt, Krankenhaus Magdeburg
1914-1916 Assistenzarzt, Chirurgische Abteilung, St. Johannishospital und Privatassistent von Geheimrat Garrè, Bonn
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Chirurg
1919 Assistenzarzt, Diakonissenhaus Bethanien Berlin
1919-1928 Assistenzarzt, ab 1921 Privatdozent, ab 1926 Professor, Univ. Rostock
1923-1925 Forschungsaufenthalt, Mexiko
ab 1927 Niederlassung als Facharzt für Chirurgie, Magdeburg
1956-1958 Professor mit vollem Lehrauftrag für Urologie, Medizinische Akademie Magdeburg
1958 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1913 Dr. med., Univ. Bonn
Titel der Arbeit: Experimentelle Beiträge zur Einwirkung der Röntgenstrahlen auf den Thymus und das Blut des Kaninchens mit besonderer Berücksichtigung der therapeutischen Verwertbarkeit in Fällen von Thymushypertrophie des Menschen.
Habilitation 1921 (Chirurgie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Studien zur Frage der Entstehung milzähnlicher Neubildungen im subserösen Gewebe des Peritoneums nach Splenektomie.

akademische Selbstverwaltung:
1920 Klinikleiter
Funktionen:
ab 1945 Leiter, Chirurgische Abteilung, Krankenhaus Kahlenberg-Stiftung, Magdeburg
Direktor, Krankenhaus Kahlenberg-Stiftung, Magdeburg

Quellen:
Personalakte Hartwig Eggers, UAR
Rektor und Senat der Medizinischen Akademie (Hg.): 10 Jahre Medizinische Akademie Magdeburg. 1954-1964. Magdeburg 1964.
Klatte, T.; Klatte D.: Geschichte und Persönlichkeiten der Urologie an der Hochschule Magdeburg. Von der Medizinischen Akademie zur Universität, in: Der Urologe 45 (2006) 10, S. 1318-1321. (Link öffnen externer Link)
weitere Literatur:
Willgeroth, Gustav: Die mecklenburgischen Aerzte von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. Schwerin 1929, S. 322.
Deutsches Biographisches Archiv II 312,211-212. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
10.08.2012, nhapp  /  13.10.2015, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hartwig Eggers" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003377
(abgerufen am 20.11.2017)