Schulze, Paul

direkt zum Inhalt

Schulze, Paul

Prof. Dr. phil.
1923-1945 o. Professor für Zoologie und vergleichende Anatomie

Fakultät:
1923-1945 Philosophische Fakultät
Institut:
Zoologisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Skelettsubstanz, besonders Chitin; Bau und Entladung der Nesselkapseln; Instinkte; Iscodiden als Parasiten und Krankheitsüberträger
Fachgebiet:
42 Biologie

weitere Vornamen:
Leopold Ernst Paul
Lebensdaten:
geboren am 20.11.1887 in Berlin
gestorben am 13.05.1949 in Rostock
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater August Schulze,  Nadlermeister
Mutter Minna Schulze, geb. Schroeder

Kurzbiographie:
1907 Abitur, Berlin
1907-1910 Studium der Naturwissenschaft, Univ. Berlin
1910-1923 planmäßiger Assistent, ab 1917 Privatdozent für Zoologie, ab 1922 außerplanmäßiger ao. Professor, Zoologisches Institut, Univ. Berlin
1915-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Heeres-Zoologe, ab 1916 militärische Veterinär-Akademie, Mazedonien und Rumänien
1923-1945 Professor, Univ. Rostock
1945 aufgrund NSDAP-Mitgliedschaft aus dem Univ.-Dienst entlassen
akademische Abschlüsse:
Promotion 1911 Dr. phil, Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Die Nackengabel der Papilionidenraupen.
Habilitation 1917 (Zoologie), Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Neue Beiträge zu einer Monographie der Gattung Hydra.

akademische Selbstverwaltung:
1923-1945 Institutsdirektor
1931-1932 Dekan
ab 1932 Mitdirektor, Entomologisches Seminar
1933-1936 Rektor
Funktionen:
Hg. "Biologie der Tiere Deutschlands"
Hg. "Zoologische Bausteine"
Mitherausgeber "Zeitschrift für Morphologie und Ökologie der Tiere"
Sekretär, Verein der Freunde der Naturgeschichte in Mecklenburg

Quellen:
Personalakte Paul Schulze, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 374-376.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 1197, 64-66. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
20.08.2012, nhapp  /  26.08.2016, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Paul Schulze" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003384
(abgerufen am 24.09.2017)