Grafe, Erich

direkt zum Inhalt

Grafe, Erich

Prof. Dr. med.
1921-1923 ao. Professor für Innere Medizin
1923-1926 o. Professor für Innere Medizin

Fakultät:
1921-1926 Medizinische Fakultät
Institut:
Medizinische Univ.-Poliklinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Stoffwechsel und Stoffwechselkrankheiten, unter anderem Studien über den Eiweißstoffwechsel, die Therapie bei der diabetischen Stoffwechselstörung, die Fettsucht
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 24.02.1881 in Berlin
gestorben am 16.05.1958 in Florenz
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Eduard Grafe,  o. Professor für Theologie an der Univ. Bonn
Mutter Anna Grafe, geb. Weidenbusch

Kurzbiographie:
1899 Abitur, Bonn
1899-1904 Studium der Medizin und Naturwissenschaften, Univ. Kiel, Heidelberg, Bonn und Berlin
1901-1902 Einjährig-Freiwilliger, Bonn
1904-1905 Volontärassistent, Anatomisches Institut, ab 1904 Medizinalpraktikant, Medizinische Klinik, Univ. Bonn
1905-1907 Volontärassistent, physiologisch-chemische Abteilung, Physiologisches Institut, ab 1906 chemische und Stoffwechselabteilung, Hygienisches Institut, Univ. Berlin
1907-1921 Assistent, ab 1910 Privatdozent, ab 1911 1. Assistent, ab 1916 ao. Professor, Medizinische Klinik, Univ. Heidelberg
1914-1915, 1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Stationsarzt, Nervenabteilung, Reservelazarett Heidelberg
1921-1926 Professor, Univ. Rostock
1926-1945 o. Professor für Innere Medizin, Univ. Würzburg
1945 Entlassung aus dem Univ.-Dienst
1948-1952 o. Professor für Innere Medizin, Univ. Würzburg
1952 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Promotion 1904 Dr. med., Univ. Bonn
Titel der Arbeit: Die Urnieren-Pfortader beim Hühnerembryo.
Habilitation 1910 (Innere Medizin), Univ. Heidelberg
Titel der Arbeit: Beiträge zur Kenntnis des Stoffwechsels im protrahierten Hungerzustande.

akademische Selbstverwaltung:
1921-1926 Klinikdirektor
Funktionen:
ab 1926 Direktor, Medizinische und Nervenklinik, Univ. Würzburg
Ehrungen:
1951(?) Dr. h. c., Univ. Rostock
1956 Ehrenmitglied, Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin

Werke (Auswahl):
Die pathologische Physiologie des Gesamtstoff- und Kraftwechsels bei der Ernährung des Menschen. München 1923.
Die Krankheiten des Stoffwechsels und ihre Behandlung. Berlin 1931.

Quellen:
Personalakte Erich Grafe, UAR
UAWü, PA 342 (Hinweis von Dagmar Drüll-Zimmermann, Univ.-Archiv Heidelberg)
Volz, Robert Wilhelm: Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft. Bd. 1. Berlin 1930, S. 582.
Killy, Walther (Hg.): Deutsche biographische Enzyklopädie. Bd. 4. München (u. a.) 1996, S. 129.
weitere Literatur:
Meythaler, F.: Professor Dr. med., Dr. h. c. Erich Grafe. Stadtmedizinaldirektor und Vorstand der II. medizinischen Klinik des allgemeinen städtischen Krankenhauses Nürnberg, in: Der Diabetiker. Monatsschrift für Zuckerkranke Bd. 3 (1953) 2, S. 13-14.
Deutsches Biographisches Archiv II 471, 341-343; III 313, 447-449. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
21.08.2012, nhapp  /  10.12.2014, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Erich Grafe" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003387
(abgerufen am 24.11.2017)