Hosemann, Gerhard

direkt zum Inhalt

Hosemann, Gerhard

Prof.
1910-1916 Privatdozent für Chirurgie
1916-1918 Titularprofessor

Fakultät:
1910-1918 Medizinische Fakultät
Institut:
Chirurgische Univ.-Klinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Rauschnarkose, Rückenmarksbetäubung, Gallenchirurgie, Thorakoplastik, parasitäre Erkrankungen, Echinokokken, Operation der Magensenkung
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Paul Gerhard
Lebensdaten:
geboren am 19.04.1879 in Malchow (Berlin)
gestorben am 20.02.1958 in Freiburg im Breisgau
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Adalbert II. Hosemann
Mutter Marianne Hosemann, geb. Martius

Kurzbiographie:
1897 Abitur, Berlin
1897-1902 Studium der Medizin und Philosophie, Univ. Greifswald, Kiel, Heidelberg, Berlin und Rostock
1902-1903 Einjährig-Freiwilliger Arzt, Rostock und Parchim
1903-1904 Assistent, gynäkologische Praxis, Köln
1904-1907 Assistent, Pathologisches Institut, ab 1905 Bakterielles Institut und ab 1906 Innere Klinik, Univ. Kiel
1907-1918 Assistenzarzt, ab 1910 Privatdozent, ab 1916 Titularprofessor, Univ. Rostock
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Stabsarzt der Reserve
1918-1953 Chefarzt, Chirurgische Abteilung, evangelisches Diakonissenhaus Freiburg im Breisgau
1919 apl. Professor für Chirurgie, Univ. Freiburg
akademische Abschlüsse:
Promotion 1902 Dr. med., Univ. Kiel
Titel der Arbeit: Über einen Fall von fulminanter Embolie nach Perityflitis.
Habilitation 1910 (Chirurgie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Experimentelle Erzeugung des Echinococcus durch Keimpfropfung.

Quellen:
Personalakte Gerhard Hosemann, UAR
Volz, Robert Wilhelm: Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft. Bd. 1. Berlin 1930, S. 805-806.
Degener, Herrmann A. L.: Wer ist´s? Zeitgenossenlexikon, enthaltend Biographien und Bibliographien. 12. Ausgabe, Berlin 1955.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 618, 323-327. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
22.08.2012, nhapp  /  24.10.2016, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Gerhard Hosemann" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003390
(abgerufen am 20.11.2017)