Keeser, Eduard

direkt zum Inhalt

Keeser, Eduard

Prof. Dr. med.
1930-1933 ao. Professor für Pharmakologie (mit Rechten und Pflichten eines o. Professors)

Fakultät:
1930-1933 Medizinische Fakultät
Institut:
Pharmakologisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Gicht, Infusion von Zitratblut, Colitis cystica; Wirkungsweise von Arzneistoffen, Mechanismus der Wirkung; akute und chronische Alkholvergiftung, Entgiftungsvorgänge im Organismus
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Theodor Eduard
Lebensdaten:
geboren am 27.06.1892 in Elberfeld (Württemberg)
gestorben am 29.01.1956 in Hamburg
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Eduard Keeser,  Pfarrer
Mutter Emilie Keeser, geb. Gastpar

Kurzbiographie:
1911 Abitur, Düsseldorf
1911-1919 Studium der Medizin, Univ. Tübingen, Bonn, Berlin und Kaiser-Wilhelm-Akademie für das Militärärztliche Bildungswesen, Berlin
1912 Einjährig-Freiwilliger
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Feldhilfsarzt
1919-1921 Volontärassistent, I. Medizinische Klinik, Univ. Berlin
1921-1927 Assistent, I. Medizinische Klinik, ab 1923 Pharmakologisches Institut, Univ. Berlin
1927 Leiter, Privatstation, und wiss. Mitarbeiter, I. Medizinische Klinik, Univ. Berlin
1927-1930 Privatdozent für Pharmakologie, Univ. Berlin und ab 1929 auch an der TH Berlin
1928-1930 wiss. Angestellter, ab 1928 Regierungsrat, Pharmakologische Abteilung Reichsgesundheitsamt Berlin
1930-1933 Professor, Univ. Rostock
1933-1945 o. Professor für Pharmakologie, Univ. Hamburg
ab 1939 Wehrmacht
1945 Entlassung aus dem Univ.-Dienst
1946-1956 o. Professor für Pharmakologie, Univ. Hamburg
akademische Abschlüsse:
Studium 1919 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Berlin
Promotion 1920 Dr. med., Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Über die Pharmakodynamik des Jods mit Untersuchungen über Monojoddihydroxypropan (Alival) und Rizinstearolsäuredijodid (Dijodyl).
Habilitation 1927 (Pharmakologie), Univ. Berlin

akademische Selbstverwaltung:
1930-1933 Institutsdirektor
Funktionen:
1934-1938, 1940-1941 Dekan, Medizinische Fakultät, Univ. Hamburg
1941-1945 Rektor, Univ. Hamburg
Direktor, Pharmakologisches Institut, Univ. Hamburg

Werke (Auswahl):
Gemeinsam mit Froboese, Viktor; Turnau, Richard: Toxikologie und Hygiene des Kraftfahrwesens (Auspuffgase und Benzine). Berlin 1930.
Gemeinsam mit Precht, Eduard: Klinische Pharmakologie für Zahnärzte. Leipzig 1936.
Pharmakotherapie akuter Erkrankungen und Vergiftungen. Hamburg 1946, 2. Aufl.1948.

Quellen:
Personalakte Eduard Keeser, UAR
Fischer, Isidor (Hg.): Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten fünfzig Jahre. Bd. 1. Berlin (u. a.) 1932, S. 747.
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 220-221.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv II 689, 176-180. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
22.08.2012, nhapp  /  04.06.2014, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Eduard Keeser" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003391
(abgerufen am 18.10.2017)