Trautz, Max

direkt zum Inhalt

Trautz, Max

Prof.
1934-1936 o. Professor für Anorganische Chemie

Fakultät:
1934-1936 Philosophische Fakultät
Institut:
Chemisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Photochemie
Fachgebiet:
35 Chemie

weitere Vornamen:
Max Theodor
Lebensdaten:
geboren am 19.03.1880 in Karlsruhe
gestorben am 19.08.1960 in Karlsruhe
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Theodor Trautz,  Oberkirchenrat
Mutter Marie Trautz, geb. Hauer

Kurzbiographie:
1898 Abitur, Karlsruhe
1898-1903 Studium der Chemie, TH Karlsruhe, Univ. Leipzig
1899 Volontär in der sächsischen Braunkohleindustrie
1900 Chemisches Verbandsexamen, TH Karlsruhe
1903-1910 Assistent, 1905 Privatdozent, 1910 außerplanmäßiger ao. Professor, Chemisches Laboratorium, Univ. Freiburg
1910-1934 ao. Professor, ab 1927 o. Professor für Physikalische Chemie, Univ. Heidelberg
1934-1936 Professor, Univ. Rostock
1936-1945 o. Professor für Anorganische Chemie, Univ. Münster
akademische Abschlüsse:
Promotion 1903 Dr. phil., Univ. Leipzig
Titel der Arbeit: Zur physikalischen Chemie des Bleikammerprozesses.
Habilitation 1905 (Physikalische Chemie), Univ. Freiburg
Titel der Arbeit: Studien über Chemilumineszenz.

akademische Selbstverwaltung:
1934-1936 Institutsdirektor
Funktionen:
1927-1934 Direktor des Instituts für Physikalische Chemie und Elektrochemie, Univ. Heidelberg
1929-1930, 1933 Dekan, Univ. Heidelberg
1936-1945 Direktor des Chemischen Instituts, Univ. Münster
ab 1949 Mitherausgeber "Zeitschrift für anorganische Chemie"
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1921 Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Ehrungen:
1952 Dr. h. c., TH Karlsruhe
Ehrenmitglied der Physikalischen Vereinigung Frankfurt am Main

Werke (Auswahl):
Praktische Einführung in die allgemeine Chemie. Anleitung zu physikalisch-chemischem Praktikum und selbständiger Arbeit. Leipzig 1917.
Lehrbuch der Chemie. 3 Bde., Berlin 1922-1924.

Quellen:
Personalakte Max Trautz, UAR
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 405.
weitere Literatur:
Deutsches Biographisches Archiv (DBA) II 1315, 201-214; III 927, 52-55. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
05.09.2012, mglasow  /  17.07.2017, mschabacker
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Max Trautz" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003401
(abgerufen am 24.11.2017)