Hertwig, Günther

direkt zum Inhalt

Hertwig, Günther

Prof. Dr. med. Dr. med. h. c.
1922-1937 außerplanmäßiger ao. Professor für Anatomie

Fakultät:
1922-1937 Medizinische Fakultät
Institut:
Anatomisches Institut
Lehr- und Forschungsgebiete:
Entwicklungsphysiologie und -mechanik, Vererbungslehre, Befruchtungs- und Zeugungslehre, Einwirkung der Radium- und Röntgenstrahlen auf tierische Keimzellen, quantitative Zellenlehre
Fachgebiet:
44 Medizin

weitere Vornamen:
Karl Wilhelm Günther
Lebensdaten:
geboren am 10.03.1888 in Jena
gestorben am 04.08.1970 in Halle
Konfession:
evangelisch
Familie:
Vater Oscar Hertwig (1849-1922),  o. Professor für Vergleichende Anatomie, Univ. Berlin
Mutter Marie Hertwig (1859-1944), geb. Gesenius

Kurzbiographie:
1906 Abitur, Berlin
1906-1911 Studium der Medizin, Univ. Berlin, Freiburg, München
Medizinalpraktikant, Charité Berlin
1912-1914 Volontärassistent, Anatomisches Institut, Univ. Berlin
1914 Forschungsaufenthalt, Zoologische Station, Neapel (Italien)
1914-1918 1. Assistent, Anatomisches Institut, Univ. Frankfurt am Main; chirurgische Ausbildung, Charité Berlin
1916-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Kriegsassistenzarzt, Kriegslazarett Sedan (Frankreich)
1919-1922 Privatdozent für Normale Anatomie und Entwicklungsgeschichte, 1922 außerplanmäßiger ao. Professor, Anatomisches Institut, Univ. Frankfurt am Main
1922-1937 Oberassistent, 1. Prosektor, Professor, Univ. Rostock
1937-1946 Lehr- und Forschungsauftrag, Anatomisches und Anatomisch-Biologisches Institut, 1939 apl. Professor, Univ. Berlin
1946-1954 o. Professor für Normale Anatomie und Entwicklungsgeschichte, Univ. Halle
1954 Emeritierung
akademische Abschlüsse:
Studium 1911 Medizinisches Staatsexamen, Univ. Berlin
Promotion 1912 Dr. med., Univ. Berlin
Titel der Arbeit: Das Schicksal des mit Radium bestrahlten Spermachromatins im Seeigelei. Eine experimentell-cytologische Untersuchung.
Habilitation 1918 (Normale Anatomie und Entwicklungsgeschichte), Univ. Frankfurt am Main
Titel der Arbeit: Kreuzungsversuche an Amphibien. Teil 1. Wahre und falsche Bastarde.

akademische Selbstverwaltung:
1936-1937 kommissarischer Institutsdirektor
Funktionen:
1946-1954 Direktor, Anatomisches Institut, Univ. Halle
wissenschaftliche Mitgliedschaften:
ab 1956 Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina

Quellen:
Personalakte Günther Hertwig, UAR
Gerstengarbe, Sybille: Die akademischen Karrieren der Geschwister Paula und Günther Hertwig, in: Acta Historica Leopoldina 45 (2005), S. 307-325.
Buddrus, Michael; Fritzlar, Sigrid: Die Professoren der Universität Rostock im Dritten Reich. München 2007, S. 189-190.
Gerstengarbe, Sybille: Paula Hertwig – Genetikerin im 20. Jahrhundert. Eine Spurensuche. Halle (Saale) 2012, S. 505.
weitere Literatur:
Dreschke, Uta: Biographie und wissenschaftliches Werk der Prosektoren des Anatomischen Institutes Rostock von 1853 bis 1945. Rostock 1969, S. 259-278.
Becher, H. (u. a.): Dr. med. Dr. med. h. c. Günther Hertwig, geb. 10.3.1888, gest. 4.8.1970, o. Professor emeritus der Anatomie an der Martin-Luther-Universität Halle, in: Gegenbaurs morphologisches Jahrbuch Bd. 115 (1970) 4, S. S. 417.
Weiss, Ingeborg: In memoriam Günther Hertwig 1888-1970, in: Anatomischer Anzeiger. Centralblatt für die gesamte wissenschaftliche Anatomie Bd. 1341(1973) 1/2, S. 1-7.
Deutsches Biographisches Archiv II 571, 176-178; III 386, 76. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
07.09.2012, nhapp  /  05.08.2014, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Günther Hertwig" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003403
(abgerufen am 22.11.2017)