Hueck, Hermann

direkt zum Inhalt

Hueck, Hermann

Prof. Dr. med.
1925-1930 Privatdozent für Chirurgie
1930 außerplanmäßiger ao. Professor für Chirurgie

Fakultät:
1925-1930 Medizinische Fakultät
Institut:
Chirurgische Univ.-Klinik
Lehr- und Forschungsgebiete:
Konstitutionspathologie, Kropffrage, Sehnenregeneration, Blutveränderungen bei Operationen, Strahlentherapie
Fachgebiet:
44 Medizin

Lebensdaten:
geboren am 23.01.1891 in Lüdenscheid (Westfalen)
gestorben 1970 in Karlsruhe-Rüppurr
Familie:
Vater Richard Hueck,  Fabrikant
Mutter Anna Hueck, geb. Greul

Kurzbiographie:
1910 Abitur, Lüdenscheid
1910-1916 Studium der Medizin, Univ. München, Freiburg, Kiel
1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg, zuletzt Assistenzarzt der Reserve
ab 1919 Assistent, Chirurgische Abteilung, Städtisches Krankenhaus Solingen (bei Düsseldorf)
1920-1922 Volontärassistent, Chirurgische Klinik und Pathologisches Institut, Univ. Rostock und Pathologisches Institut, Univ. Leipzig
1922-1930 Assistenzarzt, ab 1925 Privatdozent, 1930 Professor, Univ. Rostock
ab 1930 Leiter, Evangelisches Diakonissenkrankenhaus, Karlsruhe
weiterer Lebensweg unbekannt
akademische Abschlüsse:
Studium 1916 Medizinisches Staatsexamen, Univ. München
Promotion 1919 Dr. med., Univ. Bonn
Titel der Arbeit: Ein Fall von Daumenersatz durch einen unbrauchbaren Finger.
Habilitation 1925 (Chirurgie), Univ. Rostock
Titel der Arbeit: Zur refraktometrischen und viskosimetrischen Untersuchung der Eiweißkörper des Blutes, im besonderen nach chirurgischen Eingriffen.

Quellen:
Personalakte Hermann Hueck, UAR
weitere Literatur:
Lauffer, Emil: Der Chirurg Hermann Hueck, in: Rüppurrer Lebensbilder Bd. 2 (2005), S. 22-27.
Deutsches Biographisches Archiv II 625, 33a. (WBIS)
Internet-Ressourcen:

eingestellt / geändert:
07.09.2012, nhapp  /  10.12.2014, relhs
Empfohlene Zitierweise:
Eintrag von "Hermann Hueck" im Catalogus Professorum Rostochiensium,
URL: http://purl.uni-rostock.de/cpr/00003404
(abgerufen am 24.11.2017)